Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Sternlauf von Dresden für alle gegen Pegida und Geert Wilders – Nazifrei kündigt Sitzblockaden an
Dresden Stadtpolitik Sternlauf von Dresden für alle gegen Pegida und Geert Wilders – Nazifrei kündigt Sitzblockaden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 09.09.2015
Die drei Routen des Sternlaufes Quelle: Dresden für Alle
Anzeige

Die Bündnisse „Dresden für Alle“, „Bildung statt Rassismus“ und „Dresden Nazifrei“ rufen die Dresdner auf, sich an den Protesten zu beteiligen.

Die Ansätze der Bündnisse sind jedoch unterschiedlich. So koordiniert „Dresden für Alle“ am Nachmittag einen Sternlauf unter dem Motto „Vielfalt vor Einfalt“. Von drei Punkten aus sollen die Dresdner bis zum Bahnhof Mitte laufen, um ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz zu setzen, sagte Sprecher Eric Hattke. Mit der Einladung von Geert Wilders, der den Islam und den Koran verbieten möchte, habe Pegida einmal mehr die rote Linie überschritten.

Bilder der Pegida-Demo am 6.April:

14.30 Uhr startet der erste Demo-Teil am Fritz-Förster-Platz. Hier rufen TU Dresden, Studentenrat und die Landes- und Universitätsbibliothek SLUB zur Teilnahme auf. Lauf Nummer zwei startet 15 Uhr am Albertplatz, von dem es mit einer Zwischenkundgebung vor der Semperoper zum Bahnhof Mitte geht. Hier sind die Parteien SPD, Linke und Grüne die Träger des Protestes. Der dritte Demozug startet ebenfalls 15 Uhr an der Synagoge. Neben Ausländerbeirat und Ausländerrat sind es hier vor allem die Schüler der Initiative „Bildung statt Rassismus“, die zur Teilnahme aufrufen. Hier soll sich unter anderem die Band „Banda Communale“ beteiligen.

Die Sprecher Silvio Lang, Lukas Lindner und Eric Hattke (v.l.) rufen die Dresdner auf, gegen Pegida auf die Straße zu gehen. Quelle: Stephan Lohse
Treff aller drei Demos ist 16 Uhr der Bahnhof Mitte, wo es eine kurze Abschlusskundgebung und Musik der Band „Ukrainians“ gibt. Ziel des Sternlaufes sei nicht eine Blockade von Pegida, so Schüler Lukas Lindner, der zu den Organisatoren von „Bildung statt Rassismus“ gehört. Gleichwohl überlasse man es jedem Einzelnen, nach Ende des Sternlaufes 16.30 Uhr, sich noch an anderen Aktionen zu beteiligen, sagen Lindner und Hattke.

Dresden Nazifrei will Pegida blockieren

Damit dürfte unter anderem der Protest von „Dresden Nazifrei“ gemeint sein. Das Bündnis hat ab 14 Uhr eine Demonstration vom Bahnhof Neustadt bis zur Messe und später zurück zum Albertplatz angemeldet. Ziel von Dresden Nazifrei sei aber klar eine Blockade des Aufmarsches. Abhängig von der Zahl der Teilnehmer werde man versuchen, die Pegida-Veranstaltung zu verhindern oder zumindest zu verzögern, um vor allem die Rede von Geert Wilders zu verhindern.

Pegida versuche in Dresden die europäischen Rechtspopulisten zu vernetzen, pflege Verbindungen zum französischen Front National, der britischen UKIP oder der österreichischen FPÖ. Dass Dresden hier wie einst beim 13. Februar ein Zentrum der Rechten werde, gelte es von Anfang an zu verhindern, so Sprecher Silvio Lang.Wie viele Teilnehmer beim Sternlauf und bei Dresden Nazifrei dabei sein werden, wollten die Organisatoren am Donnerstag noch nicht abschätzen. Nazifrei hofft auf mehrere Tausend Teilnehmer, die vor allem aus Sachsen kommen sollen. Unter anderem hat das Leipziger Netzwerk „NoLegida“ sein Kommen angesagt, nachdem auch die Leipziger Legida-Teilnehmer wieder mit Bussen nach Dresden reisen wollen.

An einem ersten Sternlauf in Dresden im Dezember 2014 hatten sich rund 8000 Menschen beteiligt. Wie viele es dieses Mal werden, ist unklar. Prognosen seien schwer, so Lukas Lindner, da die Schüler beispielsweise noch in den Ferien sind, am Montag aber wieder in die Schule müssen. Er selbst werde sich dem Sternlauf erst unterwegs anschließen. Vorher hat er noch Unterricht.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor mehr als drei Jahren haben die Dresdner bei einem Bürgerentscheid die Weichen gestellt: Die städtischen Krankenhäuser Neustadt und Friedrichstadt bleiben Eigenbetriebe und werden nicht privatisiert.

09.09.2015

Dresden Sachsen Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD), die zur Oberbürgermeisterwahl am 7. Juni für Linke, Grüne und SPD antreten soll, hat als erste der Kandidaten die notwendigen 240 Unterschriften im Wahlamt der Landeshauptstadt Dresden erhalten.

09.09.2015

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit will in wenigen Tagen ihr Konzept für eine städtische Wohnungsgesellschaft (Woba) vorstellen. Vier Punkte sollen für günstige Mieten sorgen, erklärte der Stadtratsfraktionsvorsitzende der Linken, André Schollbach, im DNN-Interview.

09.09.2015
Anzeige