Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadtrat stimmt für TU-Versuchsschule in Trägerschaft der Stadt Dresden
Dresden Stadtpolitik Stadtrat stimmt für TU-Versuchsschule in Trägerschaft der Stadt Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 18.08.2017
   Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Dresden bekommt eine Versuchsschule, an der neue Unterrichtsmethoden erforscht werden sollen. Der Stadtrat hat sich klar für die Gründung der von der TU Dresden geplanten Einrichtung in Trägerschaft der Stadt ausgesprochen. Es gab 56 Ja-Stimmen, neun Stadträte stimmten dagegen. Auch die CDU unterstützte das Projekt. Die Universitätsschule soll nach den Vorstellungen an der TU Dresden im kommenden Jahr im Herbst starten. Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit will die Schule in Johannstadt im Gebäude der 101. Oberschule ansiedeln.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Avenarius macht aus seinem Ärger keinen Hehl. „Das ist ein unfreundlicher Akt“, schimpft er, „ein glatter Bruch der Kooperationsvereinbarung.“ Der Stadtrat wird voraussichtlich mit den Stimmen von CDU und FDP/Freie Bürger eine Senkung des Bettensteuersatzes beschließen. Auslöser waren die Grünen.

17.08.2017
Stadtpolitik Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus - Annekatrin Klepsch: „Niemand soll umerzogen werden“

Im Ressort von Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch hat es im vergangenen Jahr die meiste Bewegung gegeben: Kraftwerk Mitte und Kulturpalast wurden eröffnet. Im DNN-Sommerinterview erklärt die Kulturbürgermeisterin, welche Effekte die Kulturbauten für den Tourismus bringen.

17.08.2017

Die Linke hat ihre Plakate zur Bundestagswahl in Dresden zu zeitig aufgehangen. Bereits am Dienstag standen an vielen Straßen die Wahl-Slogans für den 24. September. Erlaubt ist das Plakatieren jedoch erst ab Samstag. Die Partei spricht von einem Fehler eines Subunternehmens.

16.08.2017
Anzeige