Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadtrat findet Kompromiss im Streit um Sportförderung
Dresden Stadtpolitik Stadtrat findet Kompromiss im Streit um Sportförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:52 09.09.2015

SPD, Grüne und Linke wollten ursprünglich Fördervoraussetzungen für Vereine lockern. Die Mindestmitgliederzahl von 15 und die Mindesbeitragshöhe von fünf Euro sollten in der Sportförderrichtlinie wegfallen. Als Hintergrund wurde unter anderem ein Verein genannt, der die Voraussetzungen nicht erfüllte und dem die Streichung der Förderung drohte. Für die Hallennutzung beispielsweise wären dann statt 2000 Euro pro Jahr 35 000 fällig geworden.

Für die CDU sind die Mindestanforderungen aber vernünftige Steuerungsinstrumente, um professionelle Vereinsarbeit zu fördern. Wagner sieht deshalb in einem Kompromiss des Sportausschusses eine "vernünftige Lösung". Der Mindestbeitrag soll wie beim Land auf 40 Euro im Jahr sinken. Verstöße gegen die Mindestregeln würden nicht verfolgt, bis eine überarbeitete Richtlinie von der Verwaltung erstellt ist, die Anfang 2016 in Kraft treten soll.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.03.2015

I. Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Idee von Grünen und Linken, die Stadt soll DresdenBau und Regine Töberich den Elbradweg unterhalb des ehemaligen Geländes von Freiraum Elbtal abkaufen, hat sich offenbar bereits zerschlagen: Wie das Unternehmen DresdenBau gegenüber DNN-Online mitteilte, hat die Stadt bereits im Herbst 2014 festgestellt, dass sie kein Vorkaufsrecht habe.

09.09.2015

Im Streit um den gefährdeten Elbradweg unterhalb des ehemaligen Freiraum-Elbtal-Geländes wollen Dresdens Grüne jetzt die Gesetze bemühen, um Investorin Regine Töberich den Grund und Boden abkaufen.

09.09.2015

Sportförderung ist das Thema einer Aktuellen Stunde zur Stadtratssitzung am 19. März. Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit (RGR) hat die Debatte beantragt, nachdem auf der Februar-Sitzung ein Eilantrag von Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) von der Tagesordnung genommen worden war.

09.09.2015