Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadtrat beschließt neue Preise für Philharmonie Dresden
Dresden Stadtpolitik Stadtrat beschließt neue Preise für Philharmonie Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 08.09.2016
Für Auftritte der Dresdner Philharmonie gelten 2017 neue Preise. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Für Konzerte der Dresdner Philharmonie im umgebauten Kulturpalast gelten ab Mai 2017 neue Eintrittspreise. Das hat der Stadtrat auf seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen. Dabei werden die Preise in den höheren Platzgruppen deutlich steigen, in den niedrigeren dagegen sinken. Diese Spreizung soll sowohl Mehreinnahmen als auch die Zugänglichkeit für alle sozialen Gruppen ermöglichen.

Das Einzelticket für große Sinfoniekonzerte in der teuersten Kategorie A (624 Plätze) steigt von 32 auf 39 Euro. In der Kategorie II (410 Plätze) werden künftig 34 statt 30 Euro fällig, in der Kategorie III (284 Plätze) 29 statt 28 Euro. Der Preis in der Kategorie IV (304 Plätze) bleibt konstant bei 23 Euro, in der Kategorie V (128 Plätze) sinkt er sogar um zwei Euro auf 18 Euro. Bei Sonderkonzerten reicht die Preisspanne von 54 bis 28 Euro. Bei weiteren Veranstaltungen wie Solistenkonzerten, Kammermusik oder Jazz soll ein Korridor je nach Art der Darbietungen festgelegt werden.

Die Einzelticketpreise gelten ab Eröffnung des Kulturpalastes Ende April kommenden Jahres. Mit Beginn der Spielzeit 2017/2018 sollen dann alle weiteren Preise umgestellt werden. Um die Treue der Besucher während der Sanierung zu würdigen, in der die Philharmonie in Interimsspielstätten auftreten musste, gilt das auch für Abonnementpreise. Die ermäßigten Eintrittsgelder für Schüler, Studenten und Auszubildende sowie für sozial Benachteiligte bleiben mit einem generellen Ticketpreis von neun Euro niedrig.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Investitionsfreudig zeigt sich die Stadt in den kommenden beiden Jahren. Das geht aus dem Entwurf für den Doppelhaushalt 2017/2018 hervor. Mit 244,1 Millionen Euro in 2017 und 283,7 Millionen Euro in 2018 habe man ein Rekordvolumen erreicht.

09.09.2016

Der Dresdner Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) soll Bildungsbürgermeister werden. Dafür hat am Dienstag mit deutlicher Mehrheit die CDU-Fraktion im Stadtrat votiert.

07.09.2016

Lange schien die Besetzung ganz klar, doch jetzt geht die CDU-Stadtratsfraktion am kommenden Dienstag tatsächlich mit drei Kandidaten in die Abstimmung über den Bewerber für das Amt des Bildungsbürgermeisters. Die Entscheidung könnte im Stadtrat zu Turbulenzen führen.

03.09.2016
Anzeige