Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadträte sollen über Sanierung des Gymnasiums Klotzsche entscheiden
Dresden Stadtpolitik Stadträte sollen über Sanierung des Gymnasiums Klotzsche entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 09.08.2018
Die Darstellungen zeigt die Ansicht des künftigen Gymnasiums Klotzsche von der Karl-Marx-Straße aus. Quelle: Quelle: Stadt
Anzeige
Dresden

Seit Jahren wird darüber gestritten, jetzt nimmt die Sanierung des Gymnasiums Klotzsche konkrete Züge an: Die Stadträte sollen nach der Vorlage von Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) in den nächsten Monaten über die weiteren Planungen für den Bau und den zeitlichen Ablauf entscheiden.

Immer wieder hatten Eltern auf die miserablen Bedingungen verwiesen, die gegenwärtig am Gymnasium an der Karl-Marx-Straße in Klotzsche existieren. Unter anderem gibt es für die Schüler nicht genügend Platz für das Essen in der Mittagspause. Immer wieder drängten Elternvertreter auf eine Zwischenlösung mit zusätzlichen Containermodulen. Die Stadt lehnte dies mit Verweis auf die ab 2019 geplante Sanierung ab. Die Eltern hatten jedoch stets Zweifel daran, ob dieser Zeitplan eingehalten wird.

Nun macht die Stadt den nächsten Schritt dazu. Der Stadtrat soll vermutlich im November nach den Beratungen in den Ausschüssen für Bildung, Bau und Finanzen die weiteren Planungen und den Bau eines Ersatzneubaus für das Schulgebäude sowie die Errichtung der Sport- und Pausenfreiflächen beschließen. Bislang ist der Schulstandort auf zwei gegenüberliegende Grundstücke verteilt. Sowohl das Objekt an der Karl-Marx-Straße 29 als auch das alte DDR-Gebäude an der Karl-Marx-Straße 44 müssen abgerissen werden. Das ist zeitversetzt vorgesehen.

Künftig wird das Gebäude an der Karl-Marx-Straße 44 den kompletten Schulbetrieb aufnehmen. Eine neue Sporthalle ist dort bereits 2014 in Betrieb gegangen. Auf dem Gelände entstehen auch Pausenfreiflächen und anteilige Sportfreiflächen. Der künftige Vorplatz an der Karl-Marx-Straße soll die einladende Geste des Gebäudes unterstreichen. Auf dem Gelände Karl-Marx-Straße 29 entstehen Sportflächen und ein Sanitärgebäude.

Im Juli 2019 sollen die Bauarbeiten beginnen. Im ersten Schritt wird das verschlissene Bestandsgebäude abgerissen. Die Nutzungsaufnahme des Neubaus ist ist zum Schuljahresbeginn 2022/2023 vorgesehen. Für den Neubau der Sportfreianlagen muss zunächst Baufreiheit auf dem Grundstück Karl-Marx-Straße 29 geschaffen werden. Damit soll im September 2022 begonnen werden, wenn das neue Schulgebäude in Betrieb gegangen ist. Die Fertigstellung ist für Mai 2023 geplant.

Bangen um Auslagerungsstandort

Die Schüler sollen während der Bauarbeiten am Schulcampus in Pieschen unterrichtet werden. Bereits ab dem Schuljahr 2021/2022 ist abhängig vom Aufwuchs des Gymnasiums Pieschen wahrscheinlich nur noch eine Teilauslagerung möglich, so dass in diesem Schuljahr ein Teil des Schulbetriebes bereits wieder nach Klotzsche in das Schulgebäude Karl-Marx-Straße 29 verlagert werden muss.

Die Schulsporthalle bleibt während der Bauphase für den Schul- und Vereinssport in Betrieb. Dafür ensteht ein Interimsparkplatz am Ortsamt Klotzsche.

Das Schulgebäude Karl-Marx-Straße 29 wird ab Sommer 2019 vorerst als Bauauslagerungsstandort für die energetische Sanierung der 19. Grundschule „Am Jägerpark“ genutzt und dann vom Gymnasium Klotzsche bis der Neubau steht. Unsicherheit: Am Campus in Pieschen gibt es Bauverzug, bislang geht die Stadt aber davon aus, dass dennoch der Schulstart im Schuljahr 2019/20 auf dem Gelände zwischen Gehe- und Erfurter Straße möglich ist.

Die Gesamtkosten für das Gymnasium Klotzsche gibt die Stadt derzeit mit rund 30 Millionen Euro an. Für Kunst am Bau sind darin 175000 Euro enthalten. Einschließlich verschiedener Risiken wie Bauspreissteigerungen und gegebenenfalls notwendiger Beschleunigungsmaßnahmen bei Verzug Dritter belaufen sich die Kostenschätzungen auf rund 35 Millionen Euro. Die Ausgaben müssen in künftigen Haushaltsbeschlüssen noch untersetzt werden, Fördermittel des Freistaats sollen dabei genutzt werden. Die Stadt beziffert ihre Eigenmittel mit 13,3 Millionen Euro.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hoffnung für die Straßenschule der Treberhilfe: Das Projekt für junge Menschen aus sozial schwachen Kreisen ohne Bildungsabschluss soll eine Zwischenfinanzierung erhalten. Damit könnte zunächst erstmal weitergearbeitet werden.

09.08.2018

Die Landeshauptstadt nimmt mit der Bettensteuer mehr Geld ein als erwartet. Jetzt erklärt die Stadt, wie sie das Geld auf verschiedene Tourismusbereiche verteilen will.

04.08.2018

Klage gegen den Oberbürgermeister: Linken-Politiker André Schollbach sieht sich in seinem Fragerecht als Stadtrat verletzt. Das Verwaltungsgericht Dresden soll dies jetzt offiziell feststellen. Die Verwaltung will die Sache zunächst prüfen.

03.08.2018
Anzeige