Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadt Dresden will Garagen und Gärten für Wohnungen opfern
Dresden Stadtpolitik Stadt Dresden will Garagen und Gärten für Wohnungen opfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 09.09.2015
Freizeit-Garten. (Archiv) Quelle: dpa

Damit sollen unter anderem auch Flächen für den Wohnungsbau geschaffen werden. Die SPD im Stadtrat meldet bereits Widerstand an.

Ergebnisse aus dem Dresdner Mietspiegel:

Die Stadt hat in den letzten Jahren bereits eifrig Grundstücke verkauft und damit „zur Verbesserung des Wohnpotenzials beigetragen“, heißt es im bislang unveröffentlichten Liegenschaftsbericht aus dem Geschäftsbereich von Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU). Auf 26 Seiten listet der Bericht auf, welche Grundstücksgeschäfte der Stadtverwaltung es in den letzten Jahren gab und wie die Pläne für die Zukunft aussehen.

Die für Garagenmieter und Gartenfreunde entscheidenden Sätze finden sich auf Seite 19. Das Potenzial für kurzfristig zu veräußernde städtische Flächen sei „tendenziell derzeit rückläufig“. Daher sei es in den nächsten Jahren „sowohl aus fiskalischer Sicht als auch aus Gründen der Teilnahme am Grundstücksmarkt erforderlich, neue Verkaufsfelder zu eröffnen“. Dazu gehörten neben den Brach- und Freiflächen „vor allem die Garagengrundstücke und perspektivisch auch die Freizeitgärten“, heißt es in dem internen Papier der Verwaltung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18./19. April 2015.

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hat am Donnerstagabend das Bürgerbegehren für die vier Einkaufssonntage für unzulässig erklärt.

09.09.2015

Der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wird Widerspruch gegen einen Beschluss der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit einlegen. Auf Betreiben der Linken und der Grünen hatte RGR am Donnerstag beschlossen, dass zum diesjährigen Stadtteilfest "Bunte Republik Neustadt" der sogenannte Lustgarten auf dem ehemaligen Russensportplatz im Alaunpark stattfinden darf.

09.09.2015

Mit 34 zu 32 Stimmen hat der Stadtrat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 357 C verabschiedet. Das heißt: Die Architektin Regine Töberich kann in elbnahen Gebieten in der Leipziger Vorstadt ihr Wohnungsbauvorhaben "Marina Garden" nicht verwirklichen.

09.09.2015