Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Stadt Dresden handelt mit Banken moderate Negativzinsen aus
Dresden Stadtpolitik Stadt Dresden handelt mit Banken moderate Negativzinsen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 25.12.2016
Quelle: 79050535
Anzeige
Dresden

Die Stadt Dresden hat mit ihren Banken die künftige Höhe von Negativzinsen ausgehandelt. Mit Sockelbeträgen, geschickter Liquiditätsplanung und Einnahmen aus längerfristigen Anlagen soll die Belastung gering gehalten werden.

Hintergrund der drohenden Belastung ist die derzeitige Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Banken müssen inzwischen dafür bezahlen, wenn sie bei der EZB Geld einlagern wollen. Um die Wirtschaft im Euroraum mit billigen Krediten anzukurbeln sind die Zinsen für das Leihen von Geld praktisch bei Null gelandet. Im Gegenzug gibt es auch immer weniger für Geldanlagen. Banken und Sparkassen versuchen nun, ihre Kosten für das geparkte Geld künftig an ihre Kunden weiterzugeben. Deshalb werden auch für die Stadt grundsätzlich ab Jahresanfang sogenannte Verwahrentgelte fällig, für Gelder auf Konten, über die die Stadt täglich verfügen will.

„Die wesentlichen Eckdaten der Geldanlage- und Liquiditätsplanung für die Zeit ab Januar 2017 sind mit den Kreditinstituten, die Geschäftspartner der Stadt Dresden sind, besprochen“, erklärte Thomas Weihermüller, Leiter des Steuer- und Stadtkassenamtes. Über Details der getroffenen Vereinbarungen wolle die Stadt jedoch „im Interesse eines fairen Wettbewerbs keine Auskünfte“ geben.

Die Höhe der liquiden Mittelbestände der Stadt schwanke im Lauf eines Jahres stark, insbesondere die Zahlungseingänge sind nicht alle exakt planbar. Auf der anderen Seite können marktbeeinflussende Faktoren jederzeit zu kurzfristigen Veränderungen im Zinsniveau führen. Dennoch sei die Stadt Dresden auf Grund der getroffenen Vereinbarungen zuversichtlich, durch eine geschickte Anlage- und Liquiditätsplanung und in Zusammenarbeit mit den Geschäftspartnern Belastungen mit Verwahrentgelten wenn nicht vermeiden, so doch wenigstens minimieren oder durch Zinseinnahmen aus mittel- und langfristigen Geldanlagen kompensieren zu können. Weihermüller fügte hinzu: Mit den einzelnen Geschäftspartnern wurden in der Regel jeweils Sockelbeträge vereinbart, bis zu denen tagesfällige Geldeinlagen verwahrentgeltfrei bleiben. Für über diese Sockelbeträge hinausgehende Einlagen werden Verwahrentgelte nach von Institut zu Institut unterschiedlichen Modi berechnet.

Die Größenordnung solcher Zahlungen lässt sich damit nur beispielhaft verdeutlichen. Derzeit müssen die Banken bei der EZB 0,4 Prozent Zinsen für geparktes Geld zahlen. Geben die Institute das an die Stadt in vollem Umfang weiter, kämen für eine Millionen Euro 4000 Euro Negativzinsen zusammen. Die Gelder, auf die die Stadt täglich zugreifen kann, belaufen sich meist auf einen zweistelligen Millionenbetrag, allerdings bei verschiedenen Banken.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtratsfraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und FDP/Freie Bürger haben sich auf eine Erhöhung der Aufwandsentschädigungen für Stadträte geeinigt. So soll die monatliche Aufwandspauschale von bisher 400 Euro auf 500 Euro steigen. Zusätzlich erhalten die Stadträte wie bisher eine kostenfreie Parkkarte oder ein DVB-Ticket.

21.12.2016
Stadtpolitik Vermieter erhält 2,1 Millionen Euro - Finanzausschuss: Dresden mietet das Kraftwerk Mitte

Wenige Tage vor Eröffnung des Kraftwerks Mitte hat der Finanzausschuss des Stadtrats eine nicht unwesentliche Formalität beschlossen: Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wurde beauftragt, die Mietverträge für die Spielstätten von Staatsoperette Dresden und theater junge generation abzuschließen.

13.12.2016
Stadtpolitik Vorlage von OB Hilbert findet Mehrheit im Ausschuss - Korrektur des Dresdner Haushalts bleibt Hängepartie

Das wird wacklig: Zwar hat der Finanzausschuss am Montag mit den Stimmen von CDU, FDP/Freie Bürger und AfD der Umfinanzierungsvorlage von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zugestimmt. Aber die Ausschussmitglieder der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit machten Gesprächsbedarf deutlich. Es geht um Gelder für die Philharmonie, die Musikfestspiele und den Ski-Weltcup in Dresden

13.12.2016
Anzeige