Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Staatsregierung sieht ausreichend preiswerten Wohnraum in Sachsen
Dresden Stadtpolitik Staatsregierung sieht ausreichend preiswerten Wohnraum in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 09.09.2015
Wohnungen in Dresden (Symbolbild) Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige

„Wir haben ausreichend preiswerten Wohnraum in Sachsen“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) am Dienstag in Dresden bei der Vorstellung des wohnungspolitischen Konzepts „Wohnen in Sachsen 2020“.

„Wir sehen derzeit auch keine Notwendigkeit, Sozialwohnungen mit Miet- und Belegungsbindung zu fördern.“Die Herausforderungen lägen auch angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung in anderen Bereichen. „Wir brauchen mehr barrierefreie Wohnungen“, sagte Ulbig. Den steigenden Energiekosten müsse mit energetischer Gebäudesanierung entgegengewirkt werden.

Er sprach sich auch für die Prüfung einer Wiedereinführung des Heizkostenzuschusses für Wohngeldempfänger auf Bundesebene aus. Einen weiteren Schwerpunkt solle die Förderung von Wohneigentum bilden.„Der Wohnungsmarkt ist entspannt und das Angebot übersteigt die Nachfrage“, konstatierte Ulbig die Situation. Das zeige auch der Wohnungsleerstand von derzeit zehn Prozent. Lediglich in Dresden und Leipzig sei bis 2025 mit einer Zunahme der Haushalte zu rechnen. Für ganz Sachsen dürfte ihre Zahl dagegen bis zum Jahr 2025 um 160 000 abnehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1281303573001-DNN] Dresden. Zwei Tage vor der entscheidenden Stadtratssitzung hat die Interessenvereinigung "Allianz für Dresden" den geplanten Globus-Markt auf dem Alten Leipziger Bahnhof scharf kritisiert.

09.09.2015

Geschlossen wie lange nicht ziehen die Dresdner Linken in die bevorstehenden Wahlkämpfe. Beim Wahlmarathon am Sonnabend in der Dreikönigskirche gab es nur eine Kampfkandidatur bei der Aufstellung der Landtags-Direktkandidaten: Die "Grande Dame" der Linken Edith Franke trat für den Wahlkreis 47 gegen die 40 Jahre jüngere Sarah Buddeberg, Geschäftsführerin der Linken-Stadtratsfraktion, an.

09.09.2015

"Es hat sich deutlich gezeigt, dass die über den Fonds bereitgestellten Hilfe- und Unterstützungsleistungen sehr gut angenommen werden. Von daher ist es wichtig, dass die Perspektive des Fonds sichergestellt wird", begründet Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) die beträchtliche Aufstockung.

09.09.2015
Anzeige