Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Schulnetzplan: Rot-Grün-Rot bremst Bürgermeister Vorjohann aus
Dresden Stadtpolitik Schulnetzplan: Rot-Grün-Rot bremst Bürgermeister Vorjohann aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 25.10.2017
Was soll am Standort Freiberger Straße gebaut werden?  Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Der Zeitplan von Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) war ambitioniert: Im August legte der den Schulnetzplan vor, in der Stadtratssitzung am 2. November sollte das 682 Seiten starke Dokument beschlossen werden. In der Sitzung des Bildungsausschusses am Dienstagabend hat die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit den Zeitplan durchkreuzt: Die Debatte über den Schulnetzplan soll fortgesetzt werden. Damit wird das Thema von der Tagesordnung des Stadtrats gestrichen.

„Die rot-grün-rote Kooperation sieht bei der Vorlage der Verwaltung noch erhebliche Verbesserungsbedarfe“, heißt es in einer interfraktionellen Erklärung. Das sei in unzähligen Gesprächen deutlich geworden, die die Bildungspolitikerinnen der Fraktionen von Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und SPD mit Schulleiterinnen, Schulleitern und Eltern geführt hätten. Zur nächsten Sitzung des Bildungsausschusses sollen die betroffenen Schulleiterinnen und Schulleiter eingeladen werden, um die von ihnen angesprochenen Missstände dem ganzen Ausschuss mitteilen zu können.

„Wir haben einen umfangreichen Beteiligungsprozess hinter uns und müssen jetzt die vielen Vorschläge und Einwände diskutieren. Wir werden ganz sicher Änderungen am Schulnetzplan vornehmen“, kündigte Anja Apel (Die Linke) an. Laut Ulrike Caspary (Bündnis 90/Die Grünen) sollen die Bedürfnisse der einzelnen Schulen im Schulnetzplan berücksichtigt werden.

Dana Frohwieser (SPD) verwies auf erhebliche Widerstände in der Südvorstadt gegen eine Verlagerung der Robinsonschule für Kinder mit geistiger Behinderung nach Pieschen. „Es gab sehr konkrete Lösungsvorschläge, wie die knappen Platzkapazitäten im Stadtteil im Verbund mehrerer Schulen gelöst werden können. Dazu muss man miteinander ins Gespräch kommen.“

CDU-Bildungsexpertin Heike Ahnert kritisierte die Verzögerung. „Wir haben eine Vielzahl von Grundsatzentscheidungen zu treffen, bei denen es auf jeden Monat ankommt.“ Wo wird das Gymnasium für den Raum „Linkselbisch Ost“ errichtet? Was soll am Schulstandort Freiberger Straße gebaut werden? „Uns läuft bei sechs Jahren für Planung und Bau schlicht die Zeit davon. Die Kinder sind schon da“, erklärte Ahnert.

Die CDU-Stadträtin forderte ein Nachdenken über die Frage, ob es noch zeitgemäß ist, Schulnetzpläne für fünf Jahre zu beschließen. Der Stadtrat solle bereits 2019 über die nächste Fortschreibung des Schulnetzplans abstimmen, regte sie an. „So können wir sowohl auf aktuelle Schülerprognosen reagieren und die hohe Dynamik in einzelnen Stadtteilen wie Pieschen, Plauen oder Altstadt im Blick behalten.“ Ahnert forderte auch den Einstieg in die Diskussion über eine für Dresden passende Inklusionsstrategie. Wenn dieser Diskussionsprozess jetzt beginne, dann wäre auch der Weg frei, den aktuellen Schulnetzplan zeitnah zu beschließen. „Ich habe den Eindruck, dass Inklusion ein besonders wichtiges Thema für Rot-Grün-Rot ist, die Debatte darüber aber mit dem Schulnetzplan vermischt wird.“

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Reihe von Beratungsmöglichkeiten für Eltern von Kindern im Vorschulalter gibt es schon in Dresden. Jetzt soll eine weitere Institution dazu kommen. Der Jugendhilfeausschuss hat jetzt beschlossen, was damit erreicht werden soll und wer.

25.10.2017

Die Dresdner Linke ist am Samstagvormittag zum ersten Teil ihres Stadtparteitages zusammengekommen. Bevor die Anwesenden ihre acht Delegierten für den Bundesparteitag 2018/19 wählten, hatten die Dresdner Direktkandidaten Tilo Kießling und Katja Kipping das Wort.

23.10.2017

Da rieben sich einige Mitglieder des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau am Mittwochabend verwundert die Augen: „Im Bestandsgebiet gibt es schon einen Spielplatz. Wir halten es nicht für erforderlich, für 65 neue Eigenheime einen zusätzlichen Spielplatz zu bauen“, erklärte Mario Schmidt, Ortsbeirat für die CDU in Prohlis.

20.10.2017
Anzeige