Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Schüler organisieren Demo gegen Rassismus und ernten Pegida-Hass
Dresden Stadtpolitik Schüler organisieren Demo gegen Rassismus und ernten Pegida-Hass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:49 09.09.2015
Teilnehmer einer Demo gegen Rassismus. (Symbolbild Quelle: dpa

Als Reaktion ernten die Schüler den blanken Hass der Pegida-Anhänger. Die Antworten der Pegida-Kritiker strotzen auf der Facebook-Seite der Schülergruppe ebenso von Kraftausdrücken und Schimpfworten.

Bilder der Pegida-Demonstration und Gegner am 23. März in Dresden:

Für die jugendlichen Organisatoren bekräftigt das rüde Verhalten der Kommentatoren den Sinn ihrer Veranstaltung. „Wir stehen geschlossen hinter der Aussage, dass eben solche Kommentare zeigen, wie dringend nötig eine Veranstaltung gegen Rassismus und für mehr Bildung, ganz besonders im Raum Dresden, ist. Für diese (sicherlich unbeabsichtigte) Hilfe 'bedanken' wir uns“, teilten sie mit.  

Die Idee stammt von Schülern aus vier verschiedenen Schulen in Dresden und Umgebung. Beteiligt sind demnach Jugendliche des Romain-Rolland-Gymnasiums, dem Bertolt-Brecht-Gymnasiums, dem Gymnasium Sankt Afra Meißen und der Dresden International School. Dies bestätigte auch Alfred Hofmann, Leiter des Romain-Rolland-Gymnasiums.  

Im Flyer stehen drei Forderungen, für die die Schüler am Samstag auf die Straße gehen wollen. Sie wollen sich demnach Rassismus entgegenstellen, sich für mehr politische Bildung einsetzen und unabhängig von Hautfarbe, Religion und Herkunft gemeinsam lernen.

Die Demo startet am Samstag, 28. März, um 15 Uhr am Bahnhof Neustadt.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) unterzeichnete Antwort ist kurz: „Ihre Anfrage zum Hochwasserschutz im Bereich Leipziger Vorstadt ist mit 23 Fragen zuzüglich Unterfragen unzulässig", heißt es darin.

09.09.2015

Die Stadt hat mit Unverständnis auf die Streikdrohung der Gewerkschaft Verdi für die Kitas reagiert. „Den aktuellen Streikaufruf von Verdi können wir von Seiten des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen nicht nachvollziehen", erklärte Martin Fiedler, der persönliche Referent von Sozialbürgermeister Martin Seidel, auf DNN-Anfrage.

09.09.2015

Die Pegida-Bewegung stellt möglicherweise Tatjana Festerling als Oberbürgermeister-Kandidatin in Dresden auf. Bei einer Pegida-Veranstaltung in Chemnitz wurde die ehemalige Hamburger AfD-Bezirkskandidatin am Montag als OB-Kandidatin für Dresden vorgestellt.

09.09.2015