Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Scheidender Weißiger Ortsvorsteher sieht sich durch Erfolg bestätigt
Dresden Stadtpolitik Scheidender Weißiger Ortsvorsteher sieht sich durch Erfolg bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 09.09.2015
Hans-Jürgen Behr wollte nicht wieder als Ortsvorsteher kandidieren. Seine Nachfolgerin Daniela Walter wird womöglich diplomatischer als Behr agieren. Quelle: Norbert Neumann

"Es war eine erfolgreiche Zeit, ich bedaure nichts." Er habe "viel erreicht", meint er. "Die Menschen fühlen sich hier wohl und wohnen gern hier - das heißt doch was."

So habe sich die Bevölkerung in der Ortschaft seit 1989 auf zirka 13 000 Bewohner mehr als verdoppelt, die Infrastruktur stark verbessert. So habe er noch vor der Wende dafür gesorgt, dass Schönfeld-Weißig ans Abwassernetz angeschlossen wurde, später dafür, dass der Gewerbepark und Wohnungsneubau zustande gekommen seien, Schulen und Kitas saniert wurden, zählt er dezent auf.

Gestern hat Behr seinen ehrenamtlichen Posten als Ortsvorsteher an seine Nachfolgerin Daniela Walter (beide CDU) übergeben. Er hatte bereits im Vorfeld angekündigt, nach 27 Jahren an der Spitze von Schönfeld-Weißig nicht wieder kandidieren zu wollen - der 68-Jährige nannte gesundheitliche Gründe für diese Entscheidung. Die Anfeindungen, die er in den Nachwende-Jahren vor allem aus dem linken Lager in Dresden erfuhr, hätten ihn dagegen nicht entmutigt. "Ich bin eben kein Diplomat und spreche die Dinge offen aus. Das gefiel halt nicht jedem." Vielleicht sei seine Nachfolgerin ja etwas diplomatischer, so dass sich das manchmal schwierige Verhältnis zwischen Stadt und Ortschaft künftig etwas entspannen könne.

Der in Dresden geborene Behr lebt laut eigenen Angaben seit 1949 im Schönfelder Hochland. 1987 - also noch vor der Wende - wurde er für die CDU ehrenamtlicher stellvertretender Bürgermeister in der damals noch selbstständigen Ortschaft. Bei der Eingemeindung nach Dresden 1994 war er für die Stadtverwaltung der wohl härteste Verhandlungspartner. Ihm wurden später Vetternwirtschaft, der jüngste Asbest-Skandal in einer Weißiger Kita und ein problematischer Firmen-Filz nachgesagt, was allerdings Behrs Beliebtheit im Schönfelder Hochland nie Abbruch tat.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.09.2014

Weckbrodt, Heiko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Mehrheitskoalition aus Linken, Grünen und SPD hat jetzt eine erste Niederlage einstecken müssen: Die Landesdirektion hat die von Rot-Rot-Grün kürzlich durchgesetzte Hauptsatzung kassiert und ultimativ gefordert, diese bis zum 31. Oktober aufzuheben.

09.09.2015

André Schollbach, Vorsitzender der Linken-Fraktion im Dresdner Stadtrat hat die CDU-Fraktion noch einmal scharf angegriffen. Grund dafür ist erneut die nicht abgegebene Meldung der CDU für die Fachausschüsse des Stadtrates.

09.09.2015

Links-Stadtvorsitzender Tilo Kießling ist zuversichtlich, dass trotz des Machtwechsels im Stadtrat und aller Querelen um neue Ausschüsse und Ortsbeiräte vor dem Jahreswechsel ein neuer Doppelhaushalt 2015/16 für die Kommune beschlossen werden kann - und Dresden eine vorläufige Haushaltsführung durch die Verwaltung erspart bleibt.

09.09.2015