Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Satire-Partei kontert Dresdner Politikwissenschaftler: „Wir nehmen das, was wir machen, sehr ernst“
Dresden Stadtpolitik Satire-Partei kontert Dresdner Politikwissenschaftler: „Wir nehmen das, was wir machen, sehr ernst“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 09.09.2015
Karl Uhlmann, Vorsitzender des Kreisverbandes der Partei DIE PARTEI in Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

„Wir nehmen das, was wir machen, sehr ernst. Das Politikgeschäft ist ein sehr ernstes. Wenn wir jemanden nicht ernst nehmen, dann sind es andere Parteien und deren Wähler, aber uns nehmen wir sehr ernst“, sagte er am Rande einer Wahlveranstaltung auf der Prager Straße.

Die inhaltsleeren Plakate mit Sprüchen wie „Merkel ist doof“ oder „Tillich in die Produktion“ erklärte er wie folgt: „Wir verwenden diese Plakate, weil wir viel Zuspruch von jungen Leuten bekommen haben. Ansonsten würden wir aber auch jeden beliebigen anderen Namen auf die Plakate drucken.“ Als Ziel hat sich die Partei DIE PARTEI großspurig 50 Prozent plus X vorgenommen.

Ein Wahlversprechen hat die Satire-Partei für die Prager Straße ebenfalls entwickelt. „Wir haben den Wunsch, mehr Bordelle auf der Prager Straße zu etablieren. Generell wollen wir den Sex-Tourismus in Dresden fördern.“ „Die Leute verstehen uns als Satire, aber wir betreiben unsere Politik sehr ernsthaft und angestrengt“, macht Uhlmann sein Anliegen deutlich. Letztlich bleibe es dem Wähler überlassen, was dieser davon halte. Zu diesem Ergebnis kam auch der Dresdner Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt. Solange die allermeisten der Wähler nicht auf jeden Jux hereinfielen, könne eine Demokratie eine Spaß- oder Satirepartei gut aushalten, teilte Patzelt auf Anfrage mit.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sommerferien werden von Journalisten gern genutzt, um mit Politikern einmal in Ruhe und tiefgründiger über aktuelle Schlaglichter zu sprechen.

09.09.2015

Die Sommerferien werden von Journalisten gern genutzt, um mit Politikern einmal in Ruhe und tiefgründiger über aktuelle Schlaglichter zu sprechen.

09.09.2015

Es gibt genug Beton und Asphalt in Dresden. Ausgerechnet zwei FDP-Vertreter haben diese Position am Mittwoch mit Blick auf den Vorplatz der „Scheune" in der Dresdner Neustadt vehement vertreten.

09.09.2015
Anzeige