Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Sanierung der Dresdner Albertbrücke: Bürgerfraktion fordert von Orosz Nachweis der Fördermittel
Dresden Stadtpolitik Sanierung der Dresdner Albertbrücke: Bürgerfraktion fordert von Orosz Nachweis der Fördermittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 09.09.2015
Anzeige

Zudem forderte die Fraktion Orosz auf, einen belastbaren Nachweis über die avisierte Förderquote von 90 Prozent für die Sanierung zu erbringen.

Die Aussicht auf eine Fördermittelquote von 90 Prozent statt der bis dahin erwarteten 75 Prozent hatte den Stadtrat im Juli dazu bewegt, die fertigen Umbaupläne zu verwerfen und eine neue Sanierungsvariante zu beschließen. Dann dürfen zwar durchgehend Autos über die Brücke fahren, dafür verzögert sich der Baubeginn aber voraussichtlich auf 2015. Neben CDU und FDP hatte vor allem ein Stadtrat der Bürger dafür gesorgt, dass die neue Variante beschlossen wurde.

Nun will die Fraktion eine belastbare Aussage, wie viel Geld es wirklich vom Freistaat gibt. „Der Zustand der Albertbrücke duldet keinen weiteren Aufschub. Werden Sie endlich Ihrer Verantwortung als Oberbürgermeisterin von Dresden, die der Stadt und nicht Ihrer Partei verpflichtet ist, gerecht und zwingen Sie die Staatsregierung zu einem klaren Bekenntnis“, fordert der Vorsitzende Manfred Evens. Der Stadtrat entscheidet am Donnerstag noch einmal über die Sanierungsvariante der maroden Brücke. Nachdem die DVB ihre Straßenbahnen wegen verschlissener Schienen auf 10 km/h drosseln mussten und die Stadt die äußeren Fahrspuren aus Sicherheitsgründen sperren mussten, wollen SPD, Grüne und Linke im Stadtrat die Entscheidung vom Juli rückgängig machen.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauermienen und leise Gesprächen bestimmten die Stimmung bei der Wahlparty der Dresdner FDP im Liberalen Haus. Nach bisherigen Hochrechnungen verfehlen die Liberalen mit 4,7 Prozent der Stimmen den Einzug in den Bundestag.

09.09.2015

Ausgelassen und Kiezkneipen-mäßig ging es bei den Linken zu, die ihre Wahlparty im vollen Großen Saal im „Haus der Begegnung an der Großenhainer Straße steigen ließen.

09.09.2015

Volle Bude, aber eher gedrückte Stimmung herrschte bei den Dresdner Grünen, die ihre Party in der „Grünen Ecke“ am Bischofsplatz feierten. „Unser Ergebnis ist enttäuschend, die Niederlage kann man nicht beschönigen“, räumte Spitzenkandidat Stephan Kühn schon am frühen Abend ein.

09.09.2015
Anzeige