Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Sachsens SPD-Chef Dulig fordert mehr Geld für Bildung
Dresden Stadtpolitik Sachsens SPD-Chef Dulig fordert mehr Geld für Bildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 09.09.2015
Der Vorsitzende der SPD Sachsen, Martin Dulig Quelle: dpa
Anzeige

Die gleiche Summe musste das Land für die 2007 an die Landesbank Baden-Württemberg verkauften SachsenLB zur Absicherung riskanter Finanzgeschäfte aufbringen.Die Zahl der Kinder ohne Schulabschluss solle bis 2020 auf maximal vier Prozent gedrückt werden, sagte Dulig. Zudem sprach er sich für eine Mindestausbildungsvergütung für Azubis von etwa 500 Euro aus.

Auch plädierte er für eine Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung sowie eine Energie- und Rohstoffeffizienzoffensive.Mit dem Kongress will die Fraktion vor der Landtagswahl einen Dialog über wichtige Themen anstoßen, der auch Impulse für die Erarbeitung eines eigenen Regierungsprogrammes geben soll. An der Podiumsdiskussion am Vormittag über Erwartungen an die Zukunft beteiligten sich unter anderen Autor Uwe Tellkamp („Der Turm“) und Pröpstin Friederike von Kirchbach von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Am Nachmittag wurde in Foren diskutiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim IT-Dienstleister KISA ist ein Defizit von mindestens 5,1 Millionen Euro entstanden (DNN berichteten). Öffentliche Äußerungen sind rar, hinter den Kulissen gibt es jedoch jede Menge Wirbel.

09.09.2015

Der frühere Bundesvorsitzende der rechtsextremen NPD, Holger Apfel, hat nun auch sein Mandat im sächsischen Landtag niedergelegt. Das teilte die NPD-Fraktion am Freitag mit.

09.09.2015

Die Stadtratsfraktion der Grünen kritisiert das erst für kommendes Jahr vorgesehene Gesprächsangebot der Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) an das Bündnis Dresden Nazifrei.

09.09.2015
Anzeige