Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik SPD-Wahlkampfparty in Dresden: Lob für Engagement trotz magerem Ergebnis
Dresden Stadtpolitik SPD-Wahlkampfparty in Dresden: Lob für Engagement trotz magerem Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 09.09.2015
Die Wahlparty der SPD in Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Die Reaktion bei den Dresdner SPD-Genossen fiel gemischt aus.

 Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD, Martin Dulig, nahm die Wahlschlappe hin, dankte jedoch den engagierten Parteimitgliedern für ihre intensive Wahlwerbung. „Wir haben gekämpft, gekämpft und gekämpft. Danke liebe Genossen dafür“, sagte er bei der Wahlparty in Dresden. „Die SPD ist eine Volkspartei, die einen Kanzler stellen will. Da braucht man bessere Ergebnisse", so Dulig weiter.

 Auch Ines Vogel, SPD-Direktkandidatin im Wahlkreis Dresden I reagierte enttäuscht: „Wir haben einen so intensiven Wahlkampf betrieben und rund 12.000 Dresdner zuhause besucht. Leider spielt unser Feedback der Bürger nicht das Ergebnis wieder. Die positive Stimmung hat somit leider nicht für uns gereicht“, sagte Vogel gegenüber DNN-Online.

 
Ines Vogel, Direktkandidatin der SPD in Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann
Lobenswert sei ihrer Meinung nach jedoch die hohe Wahlbeteiligung, unabhängig vom vorläufigen Endergebnis. Die Grundbotschaft „Nutzen sie ihr Stimmrecht und gehen sie wählen“ ist grundsätzlich wichtig und hilft uns eigentlich auch. Diesmal ist der Trend leider anders“, so Vogel. Der Dresdner Stadtrat Thomas Blümel hatte ein besseres Ergebnis für die SPD erhofft. „Wir haben intensiv für einen Wechsel geworben. Dieser Wechsel wird nicht stattfinden und das ist leider die Nachricht des Tages. Da geht meine Gratulation an die CDU. Wir waren bis zur letzten Minute unterwegs und haben intensiv für unser Programm geworben“, so Blümel, der als SPD-Direktkanditat im Wahlkreis Dresden II angetreten war. „Es ist manchmal bitter in der Demokratie, aber das muss man akzeptieren“, so Blümel weiter.

[gallery:500-2685882759001-DNN] Zuspruch für den Wahlkampf kam von Thomas Jurk (SPD, MdL und ehemaliger Minister): „Wir haben mit wenigen Leuten einen Wahlkampf gemacht, der sich sehen lassen konnte“, lobte er die Politiker und Unterstützer der SPD. Allerdings habe man die Wahl nicht für sich entscheiden können.

Dominik Brüggemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Beteiligung an der Bndestagswahl in Dresden ist höher als bei der Wahl 2009. Bis 17.45 Uhr hatten 73,3 Prozent der Dresdner ihre Stimme abgegeben. Bis kurz vor Schluss zeichnete sich sachsenweit eine höhere Beteiligung ab als bei der letzten Bundestagswahl vor vier Jahren.

09.09.2015

Rund 430.000 wahlberechtigte Dresdner können am Sonntag bei der Bundestagswahl deutsche Politik mitgestalten. Allerdings gibt es bei manch einem noch jede Menge offene Fragen, wie die Wahl genau abläuft.

09.09.2015

Was wäre eine Bundestagswahl ohne die passende Wahlparty? Ganz gleich wie gut oder schlecht die Chancen stehen, eine Feier gibt es eigentlich bei jeder Partei.

09.09.2015
Anzeige