Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik SPD-Politikerin Stange fordert mehr Polizei in Dresden-Gorbitz
Dresden Stadtpolitik SPD-Politikerin Stange fordert mehr Polizei in Dresden-Gorbitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 09.09.2015

Grund: Während ihres Landtags-Wahlkampfes auf den Straßen des Viertels bekam sie viel Unmut aus Bürgermund über die Lage vor Ort zu hören. Sie fürchtet nun, dass rechte Aufwiegler dies nutzen könnten, um am Volkszorn zu "zündeln".

"Viele Bürger, mit denen ich gesprochen habe, fühlten sich von der Stadt schlecht darüber informiert, dass und wieviele Asylbewerber in Gorbitz untergebracht wurden", berichtete Stange. Auch seien viele verärgert, weil sie in unsanierten Wohnungen sitzen, während die Gafah-Wohnungen an der Harthaer Straße und der Sanddornstraße, in denen das Rathaus Flüchtlinge untergebracht hat, sofort renoviert worden seien. Zudem gebe es wohl Konflikte um Krach aus den Flüchtlingswohnungen.

Wenn man solche Sorgen nur als Stammtischgerede beiseite wische, bestehe die Gefahr, dass die Konflikte eskalieren, meint Stange und verwies auf die jüngsten Hakenkreuz-Schmierereien in Gorbitz. "Mich ärgert das kolossal, dass nach all den Bemühungen der Vereine, des Quartiermanagements, der Sozialarbeiter und vieler anderer, den Stadtteil aufzuwerten, Gorbitz durch solche Schmierer gleich wieder ins schlechte Licht gerückt wird", sagte sie. Sie forderte daher mehr Polizeistreifen in der Gegend, um rechte Chaoten rasch dingfest zu machen. Zudem sollten Kontaktformulare in den Hauseingängen der Flüchtlings-Wohnungen angebracht werden, damit Anwohner Beschwerden über Krach oder andere Probleme loswerden können. Nicht zuletzt müsse die Gagfah mehr unternehmen, um alle Wohnungen im Viertel zu sanieren.

Hintergrund: Dresden soll in diesem Jahr deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen als ursprünglich vorgesehen. Derzeit leben hier über 1600 Asylbewerber. Weitere 750 werden bis zum Jahresende erwartet, wobei nicht alle bleiben werden. Das Rathaus versucht, die Flüchtlinge in Wohnungen statt in Heimen unterzubringen, hat aber Probleme, diese dezentrale Unterbringung durchzuhalten. In Gorbitz zogen ab Dezember 2013 knapp 200 Asylbewerber in Gagfah-Wohnungen, für die sich die Stadt soziale Belegungsrechte gesichert hatte.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.08.2014

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-3738222786001-DNN] Dresden/Leipzig. Tillich gegen Gebhardt: Wer hatte die besseren Argumente? Wer punktete mit Fachwissen? Und wer überzeugte am meisten im Publikum? Auf Einladung der drei großen sächsischen Zeitungen trafen in Dresden die Spitzenkandidaten der beiden stärksten Parteien zum großen Schlagabtausch aufeinander.

09.09.2015

Steht ein Storch mit Hitlerbart in der Dresdner Fußgängerzone und trällert Lieder. Braune Spatzen fliegen irritiert vorbei. Martin Dulig, SPD-Chef in Sachsen und Spitzenkandidat zur Landtagswahl, steht an diesem Montag daneben und bedankt sich bei Storch Heinar, wie das Maskottchen der SPD-Jugendorganisation Jusos aus Mecklenburg-Vorpommern offiziell heißt, für dessen Engagement gegen Nazis.

09.09.2015

Die Grünen haben Konsequenzen aus Planungsfehlern beim Bau der Dresdner Waldschlößchenbrücke gefordert. „Naturschutz muss in Sachsen endlich ernst genommen werden.

09.09.2015