Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Runder Tisch „Asyl in Dresden“ bringt auch in der zweiten Sitzung keine konkreten Ergebnisse
Dresden Stadtpolitik Runder Tisch „Asyl in Dresden“ bringt auch in der zweiten Sitzung keine konkreten Ergebnisse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 09.09.2015
Flüchtlinge vor Lampedusa: Will man den Asylbewerbern den Aufenthalt in Dresden erträglich gestalten, müssen alle Akteure zusammenarbeiten. Quelle: Ettore Ferrari/Archiv
Anzeige

Der Anlass liegt auf der Hand: Dresden muss in diesem und im kommenden Jahr deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen als ursprünglich erwartet. Wie viele es genau werden, kann ist noch nicht klar. Die Stadtverwaltung macht sich allerdings schon auf die Suche nach Objekten, um bis Ende 2016 mindestens 1000 zusätzliche Plätze in Übergangswohnheimen und 1300 in dezentralen Wohnungen bereitzustellen. Der große „Welle“ wird bereits für diesen Herbst und den Anfang des kommenden Jahres erwartet. Eines ist jetzt schon sicher: Auf die Dresdner Akteure, die mit den Asylbewerbern arbeiten, kommt eine Mammutaufgabe zu.

Der Runde Tisch sieht sich als Kommunikationsplattform, die eine Koordination der unterschiedlichen Bemühungen ermöglicht. Doch darum sollte es am Montag zunächst nicht gehen. Torsten Weber vom Männernetzwerk Dresden hielt einen Vortrag über das „Phänomen des allein reisenden jungen Mannes“ und beschrieb unter Zuhilfenahme gendertheoretischer Ansätze die Angst vorm „großen schwarzen Mann“.

Danach tauchte schnell die Frage nach dem Sinn des Vortrages auf. „Es geht darum, über die Vorurteile zu reflektieren“, sprang der Moderator dem Referenten zur Seite. „Reflektion ist ein schönes Wort“, stichelte es weiter aus dem Publikum. Auch auf einzelne Mitglieder des Ausländerbeirates rutschten auf ihren Stühlen, erinnerten daran, dass der Runde Tisch ursprünglich eine Idee ihrer Organisation war und forderten, sich mehr Gedanken über konkrete Projekte und Aktionen zu machen.

Konkret wurde es dann eher durch Zufall. Zwei Deutschlehrerinnen klagten über fehlende Räumlichkeiten. „Kommen sie zu uns, wir haben genügend Platz“, rief die Loschwitzer Ortsamtsleiterin Sylvia Günther aus der hintersten Reihe. Da war sie endlich – die Kommunikationsplattform.

Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf ihrer Klausur hat die CDU-Fraktion im Stadtrat der Landeshauptstadt am Wochenende umfangreich die Themen Zukunft des Nahverkehrs, Entwurf des Doppelhaushalts 2015/2016 und Wohnen in unserer Stadt in Hinblick auf die neue Bevölkerungsprognose besprochen.

09.09.2015

Unter dem Motto "Grün kooperiert und gestaltet" wurden am Wochenende beim Parteitag der Dresdner Grünen wichtige Weichenstellungen vorgenommen. Einstimmig beschloss der Parteitag am Sonnabend, einen gemeinsamen Kandidaten von Grünen, Linken und SPD ins Rennen zu schicken.

09.09.2015

Die Spekulationen um eine Kandidatur von Eva-Maria Stange (SPD) für das Oberbürgermeisteramt in Dresden reißen nicht ab. Nach Medienberichten vom Freitag möchte die rot-rot-grüne Mehrheit im Stadtrat die profilierte Politikerin als gemeinsame Kandidatin ins Rennen schicken.

09.09.2015
Anzeige