Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Richtungweisende Beschlüsse für künftige Verwaltungsstandorte
Dresden Stadtpolitik Richtungweisende Beschlüsse für künftige Verwaltungsstandorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 23.03.2018
Quelle: Archiv
Dresden

Der Stadtrat hat erwartungsgemäß eine richtungsweisende Entscheidung über die künftigen Verwaltungsstandorte der Stadt beschlossen. Dabei geht es um einen Neubau am Ferdinandplatz, einen Anbau am Verwaltungsgebäude an der Theaterstraße sowie die Sanierung des Neuen Rathauses am Külz-Ring.

Die Pläne reichen bis ins Jahr 2030 und umfassen ein erhebliches Finanzvolumen. Insgesamt geht es in den Grundsatzbeschlüssen nach den gegenwärtigen Kalkulationen um mindestens 271 Millionen Euro für die Bauinvestitionen. 2028 soll das sanierte Rathaus fertig sein, 2024 der Verwaltungsneubau am Ferdinandplatz. In Abhängigkeit vom Baufortschritt sind verschiedene Umzugswellen für die Mitarbeiter notwendig. Die Verwaltung soll damit in modernen Gebäuden weitgehend zentralisiert werden. Die Redner unterstrichen mehrheitlich die Bedeutung moderner Behördenstandorte, die auch architektonisch anspruchsvoll sein sollten. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) erklärte, die Investition in die „Verwaltung der Zukunft“ lohne sich.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bayer wird künftig die sächsische Landeshauptstadt touristisch vermarkten. Der Dresdner Stadtrat hat am Donnerstag mit großer Mehrheit über die Besetzung des Chefpostens der Dresden Marketing GmbH (DMG) entschieden.

22.03.2018

Das hat es im Stadtrat noch nie gegeben: zwei aktuelle Stunden. Auf Antrag der Fraktion FDP/Freie Bürger wird über den Stand der Bewerbung um den Titel europäische Kulturhauptstadt 2025 debattiert. Die Grünen haben außerdem eine Debatte zum Thema „Saubere Luft ohne Fahrverbote?“ durchgesetzt.

21.03.2018

Die Unischule soll in Dresden neue Bildungsmethoden erforschen: Doch jetzt steht der Starttermin in Frage. Die Anmeldezahlen sind zu gering und es gibt viele organisatorische Probleme. Die Reaktionen auf die Misere sind geteilt.

20.03.2018