Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Rainbowflash 2012: Dresdner lassen Luftballons gegen Homophobie steigen
Dresden Stadtpolitik Rainbowflash 2012: Dresdner lassen Luftballons gegen Homophobie steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 09.09.2015
Mit dem Rainbowflash wird auch die CSD-Saison in Sachsen eingeleitet. Quelle: Archiv
Anzeige
Am Donnerstag

Die kleinen Nachrichten nehmen gegen Homophobie Stellung, teilte der Landesverband Sachsen des Lesben- und Schwulenverbands Deutschland (LSVD), Koordinator der Aktion, mit.

In Dresden werden die Luftballons zwischen 18 und 19 Uhr vom Theaterplatz aufsteigen. Partner der Aktion sind unter anderem die lokalen Veranstalter des Christopher-Street-Day (CSD), der Gerede e.V. Dresden, Vertreter der Stadt und verschiedener Parteien. In Sachsen werden die Schwusos der SPD, Vertreter der Linken, der Grünen, der FDP und der Piratenpartei an der Aktion teilnehmen. In Dresden wird Landtagsabgeordnete Eva Jähnigen von den Grünen dabei sein.

Mit dem Rainbowflash wird auch die CSD-Saison in Sachsen eingeleitet, so der LSVD. Die CSD-Woche in Dresden beginnt am 26. Mai, die große Parade ist für den 2. Juni geplant. Im Vorfeld hatte der Nachwuchsverband der SPD moniert, dass das Dresdner Rathaus zum wiederholten Male nicht die Regenbogenflagge als politisches Signal für Akzeptanz hisst.

„Immer noch werden homosexuelle Menschen als abnormal oder krank dargestellt und ihr Leben herabgewürdigt. Das dürfen wir als Mitmenschen und Demokraten nicht zulassen“, fordert die Grünen-Landesvorsitzende Claudia Maicher. Sie verweist in einer Mitteilung der Partei auch auf die homosexuellenfeindlichen Äußerungen von CDU-Kommunalpolitikern in den letzten Wochen. Die CDU ist nicht Partner der Aktion.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Kommunen können sich freuen: Sie sollen mehr Geld vom Freistaat erhalten. Dafür haben sich die Chefs der Koalitionsfraktionen, Steffen Flath (CDU) und Holger Zastrow (FDP), gestern ausgesprochen.

09.09.2015

Mit diesem Stück aus dem Tollhaus der Verwaltungsbürokratie kann man Investoren verprellen und ausbremsen: Im Dresdner Amt für Denkmalschutz stapeln sich seit fast vier Jahren 300 Altanträge auf eine amtliche Bescheinigung, mit der man seine Investitionen in denkmalgeschützte Objekte steuerlich geltend machen kann.

09.09.2015

Die Jugendhelfer haben für den Doppel-Haushalt 2013/14 rund 38,2 Millionen Euro mehr eingefordert als bisher geplant. Diesen Wunsch hat am Donnerstagabend der Jugendhilfeausschuss (JHA) in seltener Einhelligkeit an die Bürgermeister-Riege herangetragen - sogar die CDU-Vertreter im Ausschuss votierten gegen den niedrigeren Planansatz ihres Parteikollegen Hartmut Vorjohann, seines Zeichens Finanzbürgermeister.

09.09.2015
Anzeige