Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Projekte für bildungsbenachteiligte Jugendliche in Dresden stehen vor dem Aus
Dresden Stadtpolitik Projekte für bildungsbenachteiligte Jugendliche in Dresden stehen vor dem Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.09.2015

Derzeit gibt es in Dresden in fünf Jugendwerkstätten Angebote für Jugendliche mit problematischen familiären Verhältnissen und ohne Bildungsabschluss, die kaum eine Chance auf dem Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt haben. Im Projekt McMampf auf der Könneritzstraße beispielsweise betreuen die Jugendlichen eine Kantine vom Einkauf bis zur Essensversorgung. So werden sie unter anderem mit dem Arbeitsalltag vertraut gemacht. Träger ist das Sächsische Umschulungs- und Fortbildungswerk Dresden e.V. (SUFW). 30 Jugendliche werden dort aktuell betreut. Doch Ende des Monats droht das Aus - es gibt bislang kein Geld mehr. Auch die Werkstätten Profil (AWO) und Umkehrschwung (gGmbH) müssen nach bisherigem Stand dicht machen. Insgesamt sind davon 57 Plätze für Jugendliche betroffen. Bei 50 verbleibenden Plätzen in zwei anderen Einrichtungen wird das Angebot in der Landeshauptstadt damit auf weniger als die Hälfte reduziert.

Bis Ende 2014 kam das Geld aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Im Dezember erhielten die Träger von der Sächsischen Aufbaubank (SAB) jedoch die Absage. Eine weitere Förderung sei in der neuen EU-Förderperiode (2014-2020) nicht mehr möglich. "Dem Freistaat stehen wesentlich weniger Gelder zur Verfügung als in der vergangenen Förderperiode", teilte SAB-Sprecherin Beate Bartsch gestern den DNN mit. Im Bereich des sächsischen Sozialministeriums reduzierten sich die verfügbaren Mittel auf rund 50 Prozent. Bei einer Jurysitzung seien alle Projektvorschläge abschließend bewertet, verglichen und die besten im Rahmen des verfügbaren Budgets ausgewählt und zur Antragstellung aufgefordert worden.

Ralph Schreiber, Sprecher des Sozialministeriums, sprach von "fachlichen Gründen" für die Ablehnung von 11 der 28 Projekte der Jugendberufshilfe in Dresden. Die Projekte müssten die ESF-Ziele für Qualifizierung und Beschäftigung erreichen. "Das Prinzip der Nachhaltigkeit sollte nicht dahingehend verstanden werden, dass der ESF eine dauerhafte Unterstützung sicherstellt." Vielmehr seien "die guten Ansätze aus den ESF-Projekten in Konzepte für eine gefestigte Struktur der örtlichen Jugendsozialarbeit zu überführen".

Das stößt in Dresden auf Protest. Die Stadtteilrunde Johannstadt, ein Gremium von Jugendhilfeträgern, reagierte mit "großem Bedauern und Unverständnis". Die insgesamt 107 Plätze hätten schon nur etwa die Hälfte des Bedarfs für rund 200 entsprechende Schulabgänger in Dresden gedeckt. Die jungen Menschen würden ihre Perspektive verlieren, ohne die Werkstätten hätten sie keine Chance auf dem zweiten oder ersten Arbeitsmarkt. "Die Jugendlichen fallen ins Bodenlose", erklärte auch SUFW-Geschäftsführerin Annerose Beier. Dies werde dann an anderer Stelle wieder Geld kosten. Deshalb hofft sie darauf, dass der Jugendhilfeausschuss heute eine Lösung findet.

Laut Marco Fiedler, Referent von Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos), hält die Stadt die Projekte für "wertvoll und wichtig". Die insgesamt 800 000 Euro pro Jahr könne Dresden jedoch "unmöglich" selbst stemmen. Bisher sei die Stadt mit einer Kofinanzierung von zehn Prozent beteiligt gewesen. Mit Sozialministerium und SAB verhandle sie deshalb über eine Fortsetzung der Landesförderung ab April 2015. Für den Januar sei das Jugendamt auf Beschluss des Jugendhilfeausschusses bereits eingesprungen. Für Februar und März gibt es eine solche Entscheidung noch nicht. 200 000 Euro würden die drei Monate kosten. Mitarbeiter und Jugendliche aus den Werkstätten werden heute genau verfolgen, wie es im Ausschuss ausgeht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.01.2015

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) hat das vor gut einer Woche in Dresden verhängte Versammlungsverbot gerechtfertigt. „Die Entscheidung der Polizei war richtig, und ich würde sie unter gleichen Umständen so wieder mittragen“, sagte er in einer Regierungserklärung am Mittwoch im Landtag.

09.09.2015

Die Politik braucht Geld für den Stadthaushalt. Die Tourismusbranche will mehr Geld für das Stadtmarketing. Lassen sich diese beiden Interessen zusammenführen? Das haben gestern Vertreter der Stadtratsfraktionen, des Tourismusverbandes Dresden (TVD) und des Branchenverbandes Dehoga ausgelotet.

09.09.2015

Die sächsische Grünen-Ikone Antje Hermenau tritt aus der Partei aus. „Nach einem Vierteljahrhundert verlasse ich die Grünen“, sagte die langjährige Fraktionsvorsitzende der Wochenzeitung „Die Zeit“.

09.09.2015