Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Private Investoren für das Sachsenbad in der Kritik
Dresden Stadtpolitik Private Investoren für das Sachsenbad in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 16.10.2017
   Quelle: © BLEND3 Frank Grätz
Dresden

 Die Projektgruppe Sachsenbad der Stadtverwaltung Dresden favorisiert die zukünftige Nutzung des Sachsenbades als Gesundheitsbad. Allerdings stellt das Land Sachsen lediglich Denkmalschutzmittel zur Sanierung des Sachsenbades in Aussicht. Die Verwaltung schlägt nun vor, nach privaten Investoren zu suchen.

Tilo Kießling, LINKEN-Stadtrat und Mitglied im Ausschuss für Finanzen, sieht dabei Gefahren: „Wir sehen die mögliche Finanzierung einer Sanierung des Sachsenbades durch einen privaten Investor kritisch. Wenn das Bad privat saniert würde, aber der öffentliche Zugang in die private Einrichtung damit ins Wasser fiele, kämen wir Dresdnerinnen und Dresdner vom Regen in die Traufe.“ Stattdessen fordert er mehr Denkmalschutzmittel und städtischen Investitionen, um das Sachsenbad wieder zu einem „Ort der Begegnung rund um Freizeit, Erholung und Wellness für alle“ zu machen.

Von awo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommende Woche beginnen die Ausschüsse des Stadtrats, über ein Bettelverbot für Kinder zu debattieren. Das dürfte kontrovers diskutiert werden: Die CDU begrüßt den Vorstoß, die Stadtratsmehrheit hat Redebedarf. Die Treberhilfe erklärt, ein Verbot treibe die Kinder in die Illegalität und linke Gruppierungen sehen Betteln als Menschenrecht. Eine Petition gibt es auch.

16.10.2017

Mit einem Kinderbeauftragten soll den Jüngsten in Dresden mehr Gehör verschafft werden. Doch bislang lässt die Berufung noch auf sich warten. Eigentlich hatten es die Initiatoren im Jugendhilfeausschuss ganz eilig: Doch bis heute ist noch offen, wann es tatsächlich soweit ist.

08.10.2017

Wenn der Aufstellungsbeschluss für einen Globus-Markt auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs aufgehoben wird, wird man nie erfahren, wie sich die Träger öffentlicher Belange zu dem Vorhaben äußern. Das verhindert Transparenz, meint Linken-Baupolitiker Tilo Wirtz.

05.10.2017