Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Peta fordert Verbot von Pferdekutschen in Dresden
Dresden Stadtpolitik Peta fordert Verbot von Pferdekutschen in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 09.09.2015
Am vergangenen Freitag sind in Dresden ein Kutscher und zwei Fahrgäste leicht verletzt worden. Quelle: dpa

Pferde seien Fluchttiere und würden gerade im Straßenverkehr immer wieder erschrecken. Allein in diesem Jahr habe es deutschlandweit bereits 21 Unfälle mit Pferdekutschen gegeben.

Die Tierschutzorganisation hat deshalb ein Schreiben an Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) verfasst. Nach Angaben der Stadt wird derzeit eine Leitlinie für Kutschbetriebe erstellt. Unter ander anderem sollen damit Anforderungen an die Kutscher, Aspekte des Tierschutzes sowie Sicherheitsstandards geregelt werden. „Auch die Hinweise von Peta werden geprüft“, sagte eine Sprecherin.

Am vergangenen Freitag sind in Dresden ein Kutscher und zwei Fahrgäste leicht verletzt worden, als die Pferde scheuten und mit dem Wagen davonrannten. Als die Kutsche gegen ein Verkehrsschild prallte, fielen die Insassen aus dem Wagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp an einer Blamage ist CDU-Kreisverbandschef und Bundestagsabgeordneter Andreas Lämmel beim Parteitag der CDU vorbeigeschrammt. Bei der Nominierung der Kandidaten zur Bundestagswahl erhielt der Mandatsinhaber "nur" 54,55 Prozent (126) der 231 gültig abgegebenen Stimmen.

09.09.2015

Die Stadt Dresden wird keine neuen Schulden aufnehmen, um Schulen zu bauen und zu sanieren. CDU, FDP und Bürgerfraktion stimmten am Donnerstagabend gegen einen Antrag der Linken.

09.09.2015

Über die Vorkommnisse im früheren Technischen Rathaus auf der Hamburger Straße in Friedrichstadt fühlte sich die Mehrheit im Stadtrat aus CDU, FDP und Bürgerfraktion zügig und sachgerecht informiert.

09.09.2015