Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Pegida reagiert auf satirische Demoabsage
Dresden Stadtpolitik Pegida reagiert auf satirische Demoabsage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 09.09.2015
«Pegida»-Anhänger protestieren in Dresden gegen die angebliche Überfremdung. (Archiv) Quelle: dpa

Die satirische Meldung fand bei dem Organisationsteam wenig Amusement. Der Postillion berichtete auch über mögliche Gefahren, die auf trotzdem anreisende Demo-Teilnehmer zukämen. „Wer dennoch zu der Veranstaltung anreise, riskiere Behördenangaben zufolge empfindliche Strafen vom Platzverweis bis hin zur Abschiebung aus Dresden.“

Archivbilder der Demo am 22.12.2014:

Auf Facebook reagierte die Pegida-Bewegung satirefrei mit einer Klarstellung. „Die Veranstaltung findet so wie geplant statt, ohne wenn und aber. Alles andere ist eine Fake“, so die Organisatoren. Die Meldung sei ein Gerücht von Gegnern, um die Bewegung zu torpedieren.

In Dresden formiert sich für den Montagabend unterdessen erneut Widerstand gegen die Pegida-Demonstrationen. Das Bündnis „Dresden für alle“ ruft derweil zum Dialog auf. Organisiert von "Dresden für Alle" wollen ein Vertreter des Islamischen Zentrums und Politiker von SPD, LINKE und Bündnis90/Die Grünen am Straßburger Platz nahe der Pegida-Demonstration mit Interessierten ins Gespräch kommen. Ab 20 Uhr steht zudem eine Demo auf dem Postplatz an.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler hat bessere Beziehungen zu Russland angemahnt. „Lasst Deutsche und Russen im Gespräch bleiben.

09.09.2015

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat davor gewarnt, die Pegida-Demonstranten auszugrenzen. „Der überwiegende Teil derer, die bei Pegida demonstrieren, sind keine Rassisten“, sagte der CSU-Minister der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag).

09.09.2015

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat den Sachsen Mut für das Jahr 2015 gemacht. „Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit 1990. Die Beschäftigung nimmt weiter zu.

09.09.2015