Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Parteien kämpfen gegen Plakat-Vandalismus - Linke erstattet Anzeige
Dresden Stadtpolitik Parteien kämpfen gegen Plakat-Vandalismus - Linke erstattet Anzeige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 09.09.2015
Beschädigte Plakate hängen beispielsweise an der Kesselsdorfer und der Fritz-Löffler-Straße. Quelle: Tanja Tröger
Anzeige

Denn hunderte Wahlplakate wurden bereits abgerissen oder beschmiert.

Frank Tiesler aus dem Wahlkampfteam von Arnold Vaatz (CDU) berichtet von dem Ausmaß der Beschädigung. „Fünf der 17 Großplakate, die für Arnold Vaatz werben, sind bereits beschädigt worden. In drei Fällen wurden die überdimensionalen Aufsteller umgeworfen“, sagt Tiesler. Die kleineren A1-Plakate würden teilweise auf einem ganzen Straßenzug, wie zum Beispiel auf der Bautzner Landstraße, abgerissen, so Tiesler. Bereits rund ein Drittel der 1000 A1-Plakate der CDU in Dresden seien dem Vandalismus zum Opfer gefallen.

Die Werbung wird von Unterstützern in diesen Fällen wieder neu aufgehängt. Die SPD verfolgt in der Reaktion ein anderes Konzept. „Wir lassen unsere Plakate von einer Firma aufhängen, die 14 Tage vor der Wahl die beschädigte  Wahlwerbung noch einmal neu platziert“, sagt der Geschäftsführer der Dresdner SPD-Geschäftsstelle Klaus Hirschnitz. Besonders in der Neustadt würden viele Plakate der SPD abgerissen, so Hirschnitz. Der Leiter der Geschäftsstelle der Linken, Ulrich Reinsch, fährt mittlerweile größere Geschütze auf. „Wir haben in einigen Fällen Anzeige erstattet“, sagt Reinsch. Rund 600 Plakate der Linken seien bereits Opfer von Attacken geworden. Bei den Grünen nimmt man die Situation gelassen. „Etwa zehn Prozent unser rund 1400 Plakate sind beschädigt worden.

Das gehört zum Wahlkampf dazu und es bringt nichts,  eshalb die Polizei zu behelligen“, sagt Grünen-Sprecher Michael Schmelich, der daran glaubt, dass die Schäden auf jugendliche Energie gepaart mit Alkoholkonsum zurückzuführen sind. Bestätigt wird diese Theorie durch die Polizeimitteilungen der vergangenen Wochen. Beispielsweise machten Polizisten am Sonntagmorgen zwei Männer im Alter von 24 und 26 Jahren dingfest, die mehrere Wahlplakate verschiedener Parteien in der Neustadt beschädigt hatten. Beide waren betrunken. Wie die Polizei mitteilt, sind bestimmte Parteien trotzdem  häufiger von Vandalismus betroffen. So wurden bis Ende August 97 beschädigte NPDPlakate polizeilich registriert. Bei den Grünen waren es dagegen nur drei.

Hauke Heuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) geht davon aus, dass die Landeshauptstadt in diesem Jahr einen ausgeglichenen Haushalt bewirtschaften kann. Das geht aus dem Finanzzwischenbericht vor, der den Stadträten jetzt vorliegt und in dem das aktuelle Halbjahresergebnis von der Kämmerei analysiert wird.

09.09.2015

Künftig sollen so lange keine Baugenehmigungen in hochwassergefährdeten Gebieten erteilt werden, bis die Stadt ein verbindliches Hochwasserkonzept vorlegt. Dafür plädierte der Ortsbeirat Neustadt mit einer Mehrheit von 10 Ja-Stimmen (5 Nein-Stimmen, keine Enthaltung).

09.09.2015

Was wie eine Formalie anmutet, birgt historischen Zündstoff. Morgen wird der Stadtrat über eine scheinbar profane Straßenbenennung in Langebrück entscheiden.

09.09.2015
Anzeige