Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Ortschaftsrat lehnt Asylbewerberheim in Pappritz nach kontroverser aber ruhiger Diskussion ab
Dresden Stadtpolitik Ortschaftsrat lehnt Asylbewerberheim in Pappritz nach kontroverser aber ruhiger Diskussion ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.09.2015
Der Pappritzer Hof im Dresdner Ortsteil Pappritz - gleich nebenan soll ein Hotel zur Asylbewerberunterkunft umgebaut werden. Quelle: DNN Archiv
Anzeige

Die Argumente der Stadt für das Vorhaben, im Dorf ein Heim für 60 junge Männer zu eröffnen, überzeugten die Ortschaftsräte nicht. Vor allem fühlten sich die Volksvertreter nicht eingebunden in die Standortwahl.

Viele Fragen, u.a. zur sozialen Betreuung der Asylbewerber, zur Baugenehmigung und zum Brandschutz, sind aus ihrer Sicht nicht geklärt. CDU-Ortschaftsrat Carsten Preussler, der zugleich Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr in Weißig ist, äußerte beispielsweise Kritik am Brandschutzkonzept für das Heim.

Der Abstimmung vorausgegangen war eine kontroverse, teils emotionsgeladene Debatte, die dennoch ruhig verlief. Ortsvorsteherin Daniela Walter (CDU) hatte die Sondersitzung wohlweislich in die geräumige Sporthalle in Schullwitz verlegen lassen. Mehr als 300 Schönfeld-Weißiger verfolgten die Debatte. Bei der ersten Sitzung zum Thema Asylbewerberheim Mitte November im Gasthof Cunnersdorf hatten die Plätze bei weitem nicht ausgereicht. Damals vertagte der Ortschaftsrat die Entscheidung über das Heim, weil viele Fragen offen geblieben waren.

Zu Beginn der Debatte verlas die Ortsvorsteherin die Antworten auf einen Fragenkatalog, den der Ortschaftsrat an Sozialbürgermeister Seidel gesandt hatte und lud anschließend zum Bürgerdialog ein. In den Fragenkatalog eingeflossen waren Hinweise und Anregungen einer Pappritzer Bürgerinitiative, die knapp 600 Unterschriften gegen die Eröffnung des Heims gesammelt hatte. Seidel verwies in seinen Antworten u.a. erneut darauf, dass die Kriminalität im Umfeld von bereits bestehenden Asylbewerberheimen nicht angestiegen sei.

Die Hochländer diskutierten die Heim-Pläne kontrovers: Während die einen für eine Willkommenskultur plädierten, überwog bei anderen die Skepsis bei der Standortwahl. Eine Frau aus dem benachbarten Reitzendorf warb dafür, die Asylbewerber mit offenen Armen zu empfangen. „Wenn wir auf die Menschen zugehen, bekommen sie ein Gesicht, sonst bleiben sie eine graue furchteinflößende Masse“, sagte sie. Sie könne sich durchaus vorstellen, eine Patenschaft über einen der Flüchtlinge zu übernehmen und ihn Weihnachten einzuladen. Rechtsanwalt Ekkehard Nolting, seit 22 Jahren Pappritzer, wollte wissen, welche Möglichkeiten es gibt, mit den künftigen Bewohnern und der Heimleitung in den Dialog zu treten.

Einigkeit herrschte darüber, dass ein Sozialarbeiter für die 60 möglicherweise traumatisierten Flüchtlinge gebraucht wird. Der vorgesehene Betreuungsschlüssel von 1:150 sei nicht angemessen. Zum wiederholten Male kritisierten Pappritzer Einwohner u.a., dass soziale Einrichtungen in einem reinen Wohngebiet planungsrechtlich nicht zulässig seien und es an Außenflächen mangele (DNN berichteten). Nächste Woche muss nun der Stadtrat über das Gesamtkonzept entscheiden.

Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Immobilienfirmen Gagfah und Deutsche Annington wollen fusionieren. Wie gestern bekannt wurde, haben sich die Führungsgremien beider Firmen dafür ausgesprochen (siehe Wirtschaft).

09.09.2015

Seit Wochen hält die Diskussion über Flüchtlingsunterkünfte die Stadt in Atem. Jeden Montag gehen in diesem Zusammenhang immer mehr Menschen auf die Straße.

09.09.2015

Der Ortsbeirat Blasewitz hat am Mittwochabend mehrheitlich dem Plan von Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) zugestimmt, bis Ende 2016 an der Ecke von Pirnaischer Landstraße und Neudobritzer Weg ein Holzcontainer-Heim für bis zu 60 Flüchtlinge zu bauen.

09.09.2015
Anzeige