Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Ortsbeirat Neustadt fordert: Keine Genehmigung für Bauvorhaben im Hochwasserbereich
Dresden Stadtpolitik Ortsbeirat Neustadt fordert: Keine Genehmigung für Bauvorhaben im Hochwasserbereich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 09.09.2015
Anzeige

Mit dieser Entscheidung folgten die Ortsbeiräte einem SPD-Antrag. "Nach der Flut hatte die OB angekündigt, alle Bauvorhaben im Überschwemmungsgebiet auf den Prüfstand zu stellen, nun gilt es diese Ankündigung in die Tat umzusetzen", sagte Axel Bergmann (SPD). Er forderte in dem Antrag zudem einen Überblick über alle Bauvorhaben sowie ein verbindliches Konzept der Stadt, wie in Zukunft mit Bauvorhaben in hochwassergefährdeten Gebieten umgegangen werden soll. Außerdem plädierte Bergmann für stärkere Beteiligungsrechte des Umweltamtes. Bislang könnten Stellungnahmen des Amtes nicht öffentlich eingesehen werden. Diese seien jedoch gerade bezüglich der geplanten Hafencity interessant, da es diese "heftig kritisiert".

Entgegen der Erwartungen - und trotz der mehrheitlichen Abstimmung - sorgte der Antrag für Kontroversen im Beirat. "Hochwasserschutz muss nicht unbedingt Baustopp heißen", sagte Benita Horst (FDP). "Ein Bau- und Planungsstopp ist schon deswegen kosten- und ressourcenschonend, weil nicht alles doppelt bearbeitet werden muss", argumentierte Johanna Thoelke (SPD). "Hier geht es um eine politische Richtungsentscheidung", erklärte Valentin Lippmann (Grüne). An solchen Anträgen könne sich die Stadtspitze messen. Das Votum des Beirats reicht jedoch nicht. Die letztliche Entscheidung dazu obliegt dem Stadtrat.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.09.2013

Katrin Tominski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was wie eine Formalie anmutet, birgt historischen Zündstoff. Morgen wird der Stadtrat über eine scheinbar profane Straßenbenennung in Langebrück entscheiden.

09.09.2015

Auf den Konten der Stadt Dresden schlummern derzeit 434 Millionen Euro. Eine enorme Summe, die in den guten Jahren nach dem Woba-Verkauf und vor der Finanzkrise angespart wurde, doch die aus Sicht von SPD-Stadtrat Thomas Blümel schrittweise verbrannt wird.

09.09.2015

[gallery:500-2644853458001-DNN] Dresden. Am Montag sollte eigentlich die Sanierung der Dresdner Albertbrücke beginnen. Allerdings wurde dieses Vorhaben im Juli von CDU und FDP im Stadtrat gestoppt.

09.09.2015
Anzeige