Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Obelisk in Dresden-Nickern kommt auf Prüfstand
Dresden Stadtpolitik Obelisk in Dresden-Nickern kommt auf Prüfstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 04.11.2016
Am 12. Februar 2016 hatten einige Hundert Neonazis den Gedenkstein als Aufmarschort genutzt. Quelle: H. Heuer (Archiv)
Dresden

Die Arbeitsgruppe 13. Februar und fachkundige Bürger sollen Vorschläge erarbeiten, die an dem Obelisken auf dem Nickerner Dorfplatz sowohl ein Gedenken an die Opfer der Bombenangriffe 1945 als auch eine kritische Auseinandersetzung mit den Ursachen von Krieg und Vernichtung ermöglichen. Das hat der Stadtrat mit den Stimmen der rot-grün-roten Mehrheit beschlossen. Es gehe darum, dass der Gedenkstein nicht als Aufmarschort von Neonazis missbraucht werde, erklärte Grünen-Fraktionsvorsitzender Thomas Löser. Würdevolles Gedenken auf der einen Seite und Verantwortung für die Zukunft auf der anderen sollen künftig vereint werden, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende Christian Avenarius.

Rund 600 Neonazis sind am 12. Februar 2016 mit Fackeln durch Prohlis und Nickern gezogen. Ihnen stellten sich rund 400 Gegendemonstranten lautstark entgegen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) will alle demokratischen Kräfte der Stadt einen und der breiten Mehrheit der Dresdnerinnen und Dresdner eine Plattform für Proteste gegen die Pegida-Bewegung geben. Das erklärte der OB am Donnerstagnachmittag in einer Rede vor dem Dresdner Stadtrat.

03.11.2016

Trotz Zweifel an seiner fachlichen Eignung aus den Reihen der Fraktion Die Linke hat Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) gute Karten, zum Bildungsbürgermeister gewählt zu werden. Die Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen kündigten an, dass an ihren Fraktionen die Wahl nicht scheitern wird.

03.11.2016
Stadtpolitik Finanzausschuss soll Zahlung von 16 Millionen Euro beschließen - Dresdner Jugendamt gerät in finanzielle Schieflage

Der Finanzausschuss des Stadtrats soll heute auf einer eilends einberufenen Sondersitzung dem Jugendamt 16,14 Millionen Euro für die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Asylbewerbern zur Verfügung stellen. Grund dafür sind die sprunghaft gestiegenen Fallzahlen und die zögerliche Kostenerstattung durch den Freistaat.

03.11.2016