Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Neumarktgesellschaft will Diskussion über „Moritz-Haus“
Dresden Stadtpolitik Neumarktgesellschaft will Diskussion über „Moritz-Haus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 30.07.2016
Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) soll sich einer öffentlichen Podiumsdiskussion stellen. Quelle: DNN
Dresden.

Die Gesellschaft Historischer Neumarkt (GHND) hat Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) und den Investor KIB-Gruppe aufgefordert, sich auf einer öffentlichen Podiumsdiskussion den Fragen der Bürger zum Quartier V/1 auf dem Neumarkt zu stellen. „Das vorgelegte Planungsergebnis verstößt gegen die Prinzipien des städtebaulichen Konzepts für den Wiederaufbau im Neumarktgebiet“, erklärte am Freitag Torsten Kulke, Vorstand der GHND.

Die KIB-Gruppe hatte in den DNN ihre modifizierten Planungen für das „Moritz-Haus“ vorgestellt und erklärt, bei der gestalterischen und architektonischen Ausformung des Baukörpers extrem in die Tiefe gegangen zu sein. „Der Baukörper wurde nur marginal überarbeitet“, findet dagegen Kulke und kritisiert insbesondere, dass Staffelgeschoss und Flachdach vorgesehen seien und mehr als drei Parzellen zusammengelegt würden. „Nicht nur für die Besucher der Aussichtsplattform der Frauenkirche, sondern auch für die Bewohner der benachbarten Heinrich-Schütz-Residenz wäre das jetzt vorgelegte Planungsergebnis ernüchternd, da sie direkt auf das Staffelgeschoss und das Flachdach mit den Dachaufbauen sehen müssten“, so Kulke, der ein vollständig ausgeführtes Mansarddach fordert.

In den vergangenen Tagen hätten sich viele Dresdnerinnen und Dresdner an die GHND gewendet und ihr Unverständnis gegenüber der Gestaltungskommission zum Ausdruck gebracht, die als eigentliche „Hüterin des Neumarkts“ zum wiederholten Mal versagt habe. „Wir wollen diese Fragen öffentlich erörtern“, so der GHND-Vorstand.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stadtpolitik Wieviel ist das Eigenkapital wert? - Woba: Dresdner Grüne stellen die Preisfrage

Die Grünen im Stadtrat wollen es jetzt genau wissen: Wieviel sind die 13 für Wohnungsbau geeigneten Grundstücke wert, die der neuen kommunalen Wohnungsgesellschaft (Woba) als Eigenkapital zur Verfügung gestellt werden sollen?

29.07.2016

Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) hat sich als Bildungsbürgermeister beworben. Das kann als Kampfansage an seine Partei verstanden werden, die sich längst auf einen anderen Kandidaten festgelegt hat. Linke-Stadtvorsitzender Jens Matthis vermutet hinter der Bewerbung eher andere Gründe

29.07.2016

Die SPD-Stadtratsfraktion hat das von der Stadtverwaltung in Auftrag gegebene Gutachten zur Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (Woba) als „dürftig“ bezeichnet. „Eigentlich müssten wir es zurückgeben“, erklärte Fraktionsvorsitzender Christian Avenarius. Das sei aber angesichts der fortgeschrittenen Zeit aber kaum noch möglich.

26.07.2016