Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Neue Vorwürfe gegen Dresdner Sportstätten-Chef Sven Mania – SPD fordert Beurlaubung
Dresden Stadtpolitik Neue Vorwürfe gegen Dresdner Sportstätten-Chef Sven Mania – SPD fordert Beurlaubung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 09.09.2015
Sven Mania, Leiter des städtischen Eigenbetriebes Sportstätten (Archivbild). Quelle: Christian Juppe
Anzeige

Dadurch sei das Vermögen der Stadt um rund 2000 Euro geschädigt worden, heißt es in der Strafanzeige.

Die SPD-Fraktion im Stadtrat forderte daher am Donnerstag Manias Beurlaubung. Es muss sichergestellt sein, dass Herr Mania auf die Leitung des Eigenbetriebes bis zur Klärung der Vorwürfe keinen Einfluss nimmt." so der Fraktionsvorsitzende Peter Lames. "Sollten die Vorwürfe zutreffen, dann wäre das ein Schlag ins Gesicht der vielen Dresdner Sportvereine. Diese müssen umfangreiche Bedingungen erfüllen, um eine Förderung zu erhalten“, so der sportpolitische Sprecher der Fraktion, Thomas Blümel.

Laut Karl Schuricht, Sprecher der Stadtverwaltung, ist Mania gegenwärtig freigestellt, um im Rahmen seines Studiums eine Projektarbeit von zu Hause aus zu erarbeiten. Der Betriebsleiter sei weder beurlaubt noch bestünde ein Hausverbot gegen ihn. Laut Schuricht erfolgte die Vermietung der Turnhalle an die Stadtmitarbeiter auf Grundlage der Sportstätten- und Bädergebührensatzung.

Die Eigeninitiative der Mitarbeiter aus der Verwaltung sollte als gesundheitsfördernde Maßnahme anerkannt und unterstützt werden, deshalb habe die Sportgruppe vergünstigte Konditionen erhalten. „Herr Mania hat diese Anweisung als Unterstützung und Anerkennung dieser gesundheitsfördernden Maßnahme getroffen“, so Schuricht.

Verwaltungsbürgermeister Winfried Lehmann (CDU) sei darüber informiert gewesen, habe jedoch selbst keine diesbezüglichen Anweisungen gegeben. „Aus Sicht von Herrn Lehmann ist es durchaus legitim, wenn der Leiter des Eigenbetriebes einen gewissen Auslegungsspielraum der Sportförderrichtlinien hat“, so Schuricht.

Mania werden vom Personalrat des Eigenbetriebes und einigen Stadträten zahlreiche Verfehlungen vorgeworfen.

tbh / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschende Wende bei der Nachfolge des CDU-Kreisvorsitzenden Andreas Lämmel: Der bisherige Pressesprecher des Kreisvorstandes, Christian Hartmann, hat jetzt seinen Hut in den Ring geworfen.

09.09.2015

Die Vorwürfe sind hart: "Unsere Potenziale werden nicht annähernd ausgeschöpft", "Es besteht ein ausgeprägtes Unbehagen über den weiteren Kurs der Partei". In einem Brief haben bekannte SPD-Mitglieder wie Ex-Ministerin Eva-Maria Stange und Ex-OB-Kandidat Peter Lames ihre Unterbezirksvorsitzende Sabine Friedel attackiert und ihr "situativ-konfliktvermeidende Führung" vorgeworfen.

09.09.2015

Die Bäder GmbH, die den städtischen Bäderbetrieb übernehmen soll, kommt nicht aus den Startlöchern. Das zum1. Januar 2013 gegründete Unternehmen ist nach wie vor nicht geschäftsfähig, musste Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) jetzt vor dem Finanzausschuss eingestehen.

09.09.2015
Anzeige