Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Neonaziaufmarsch in Dresden am 17. Juni: Demos gegen Rechtsextreme
Dresden Stadtpolitik Neonaziaufmarsch in Dresden am 17. Juni: Demos gegen Rechtsextreme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 09.09.2015
Symbolischer Protest: Justitia versinkt im braunen Sumpf aus Schokoladenpudding. Im Hintergrund wirbt die NPD mit ihren Parolen. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Einige Demonstranten eines linken Bündnisses protestieren unterdessen mit einer Sitzblockade gegen den geplanten Neonazi-Aufmarsch, mit dem das Gedenken an den Volksaufstand in der DDR vor 59 Jahren missbraucht wird. Auf ihrem Transparent stand: „Nazis stoppen bleibt Handarbeit!“. Hunderte Polizisten sollten ein Aufeinandertreffen der verschiedenen Demonstrationszüge verhindern. Eine Sitzblockade musste durch die Beamten aufgehoben werden. Im Anschluss marschierten die Neonazis ausgehend vom Panzerkettendenkmal über die Marienstraße, Budapester Straße, Falkenstraße, Ammonstraße zur Freiberger Straße. An dem Aufzug beteiligten sich rund 170 Personen. Die Versammlung endete gegen 14.30 Uhr am Postplatz.

Laut Polizei wurde eine 27-jährige Frau sowie zwei Männer in das polizeiliche Gewahrsam genommen. Dem 29-Jährigen wird Widerstand und der Besitz von Betäubungsmitteln vorgeworfen, dem 20-Jährigen ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz. Die 27-Jährige kam einem Platzverweis nicht nach.

Noch am Morgen hatte Bürgermeister Winfried Lehmann (CDU) klar Stellung gegen die Rechtsextremen bezogen. "Dresden eignet sich nicht als Aufmarschplatz für Extremisten – nicht im Februar, nicht im Juni und auch zu keinem sonstigen Zeitpunkt“, so Lehmann bei der offiziellen Gedenkveranstaltung.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Juni 1953 in Dresden wurde erneut durch Neonazis für ihre Zwecke instrumentalisiert. Im Anschluss an die öffentliche Gedenkzeremonie am Panzerkettendenkmal am Postplatz legten sie am Sonntagmorgen einen Kranz nieder.

09.09.2015

Mit einem Einbürgerungsfest hat der Freistaat die im vergangenen Jahr neu eingebürgerten Sachsen willkommen geheißen. Rund 300 der 911 Neubürger waren der Einladung von Innenminister Markus Ulbig (CDU) und dem Ausländerbeauftragten Martin Gillo in den Landtag in Dresden gefolgt.

09.09.2015

Die Piratenpartei in Dresden erhält im Neustädter Ortsbeirat ihr erstes Mandat im Stadtgebiet. Martin Schulte-Wissermann ist bislang durch die Wählervereinigung „Bürgerbündnis Dresden“ im Ortsbeirat aktiv.

09.09.2015
Anzeige