Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Nach Beleidigung eines Behinderten: TU Dresden prüft Konsequenzen gegen AfD-Politiker Hartung
Dresden Stadtpolitik Nach Beleidigung eines Behinderten: TU Dresden prüft Konsequenzen gegen AfD-Politiker Hartung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 09.09.2015
Die TU Dresden prüft nun Konsequenzen gegen den Privatdozenten Thomas Hartung. Quelle: dpa
Anzeige

Pineda hat das Down-Syndrom, schaffte dennoch seinen Hochschulabschluss, ist Schauspieler und Lehrer. "Was sagt uns das: Sei nur blöd genug, reise in der Welt herum, die Dummen wenden sich schon ganz allein dir zu. (...) Wo soll das hinführen, wenn es als normal gezeigt wird?", hatte Hartung geschrieben.

Nach dem – inzwischen von Hartung gelöschten Post – hatte er noch einmal nachgelegt. "Ich spreche einem Menschen mit Trisomie 21 die Befähigung ab, in Deutschland den Hochschulberuf eines Lehrers zu ergreifen." Die TU Dresden erklärte nun, dass Hartung zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde. „Eine Prüfung der Konsequenzen ist eingeleitet“, hieß es im Statement von TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen weiter.

Hartung selbst blieb bei seiner Meinung. Kritik wies er auf Facebook als „Schwachfug“ ab. „Es ist kein Fehler in der Wortwahl, sondern ein Fehler im System“, rechtfertigt er sich auf seiner Facebook-Seite.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wer 35 Stimmen hat, der ist schon sehr weit." Das sagt Peter Lames, der alte und neue Chef der SPD-Fraktion im Stadtrat. Lames sieht sich und seine Genossen demnach sehr weit im neuen Kommunalparlament.

09.09.2015

Das Treffen der G7-Finanzminister und -Notenbankgouverneure findet vom 27. bis 29. Mai 2015 in Dresden statt. Die Vertreter der sieben führenden Industrienationen tagen unter deutscher G7-Präsidentschaft im Residenzschloss, wie eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums am Freitag auf Anfrage sagte.

09.09.2015

Der Stadtrat hat am Donnerstagabend mehrheitlich beschlossen, die rechtlichen Schritte gegen den Inhaber des Hotels Terrassenufer fortzusetzen. Die Stadt hatte geklagt, um den Abriss des DDR-Plattenbaus zu erzwingen, war aber im Februar vor dem Verwaltungsgericht Dresden gescheitert (DNN berichteten).

09.09.2015
Anzeige