Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Mehr Geld für die Kreativwirtschaft in Dresden
Dresden Stadtpolitik Mehr Geld für die Kreativwirtschaft in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 07.12.2016
Der Stadtrat hatte bereits im letzten Doppelhaushalt 2015/16 ein Förderprogramm aufgelegt. Quelle: 79050535
Anzeige
Dresden

Künstler und Kreativ-Unternehmen haben es nach Ansicht der Stadt schwer, in Dresden geeignete und bezahlbare Arbeitsräume zu finden. Um die Hürden bei der Suche und dem Ausbau von Kreativarbeitsräumen zu beseitigen, verstärkt die Kooperation von Linken, Grünen und SPD jetzt die finanzielle Unterstützung. „Eine gezielte Förderung dient der Stärkung des Standorts Dresden und der wirtschaftlichen Entwicklung unserer Stadt,“ erklärte dazu Torsten Schulze von den Grünen.

Der Stadtrat hatte bereits im letzten Doppelhaushalt 2015/16 ein Förderprogramm aufgelegt, mit dem sowohl die Einrichtung einer Kreativraumbörse als auch Investitionen in den baulichen Zustand von Arbeitsräumen gefördert werden. Der Start erfolgte zunächst als Pilotprojekt. Das Programm sei in den letzten beiden Jahren so gut angekommen, dass die zur Verfügung stehenden Gelder nicht für alle gestellten Anträge ausreichten. „Es besteht offensichtlich großer Bedarf“, begründete Schulze die im Haushalt für 2017/18 erfolgte Aufstockung der Gelder um 50 000 Euro auf jetzt 140 000 Euro pro Jahr. Das Geld soll Investitionen in Arbeitsräume ermöglichen, aber auch dazu dienen eine Raumbörse aufzubauen, die einen Überblick über verfügbare Räume gibt.

Heute wird der Wirtschaftsförderungsausschuss über die Mittelverteilung für 2016 entscheiden. Auf reichlich 90000 Euro Förderung haben sich 38 Projekte mit einem Investitionsvolumen von 350000 Euro beworben. Die Ausschüttung erfolgt auf Empfehlung einer Experten-Jury. Die Zuschüsse können 500 bis 5000 Euro, aber höchstens 50 Prozent des gesamten Projektumfangs betragen. Die verschiedenen Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft böten vielen Absolventen der Universitäten und Forschungseinrichtungen, aber auch des Handwerks und der Industrie Chancen zur Existenzgründung und dem Aufbau von leistungsstarken Unternehmen in Dresden, erklärte Schulze.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Petitionsausschuss der Landeshauptstadt Dresden hat den Hoffnungen auf eine Sanierung des Pieschener Sachsenbades neue Nahrung gegeben. Der Ausschuss beauftragte die Verwaltung einstimmig, noch einmal die Optionen zur Rettung des Bades durchzurechnen.

04.12.2016

Eigentlich wollte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) die Drewag-Stadtwerke mit einem Zuschuss von einer Million Euro bei der Sanierung des Schaltanlagen-Gebäudes im Kraftwerk Mitte unterstützen. Doch die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit strich die Mittel aus dem Haushalt.

03.12.2016

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) wird keinen Widerspruch gegen den von der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit verabschiedeten Doppelhaushalt für 2017/2018 einlegen. Er appellierte aber noch einmal, einige Etatposten umzuschichten.

01.12.2016
Anzeige