Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Lösung für Dresdens Kulturkraftwerk in Sicht
Dresden Stadtpolitik Lösung für Dresdens Kulturkraftwerk in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 09.09.2015

Züblin AG liegt nach DNN-Informationen mittlerweile deutlich unter einer zweistelligen Summe. In den nächsten Wochen soll der Entwurf weiter optimiert werden. Um den Kostenrahmen einzuhalten, hatte das Bauunternehmen unter anderem vorgeschlagen nur noch einen der Altbauten auf dem Gelände - und nicht wie ursprünglich vorgesehen beide Altbauten - zu sanieren. Zudem habe es Fortschritte in der Gestaltung des neuen Kulturzentrums gegeben.

Damit könnte das Vorhaben, das ehemalige Heizkraftwerk Mitte zur Spielstätte für Staatsoperette und theater junge generation (tjg) umzubauen, nun doch noch realisiert werden. Im Raum steht jedoch weiterhin die Parkplatz-Frage: Waren einige Ausschussmitglieder der Meinung, die Parkplätze müssten sich auf dem Gelände befinden um Besuchern den Regenschirm zu ersparen, argumentierten andere, es gebe viele Theater, die gar keine Parkplätze hätten. Bei der erwogenen Auslagerung der Werkstätten handle es sich zudem "nur" um eine Auslagerung der Premierenkulissen. "Wir begleiten das Verfahren positiv wachsam", erklärte Ingo Flemming (CDU). "Die Verhandlungen strahlen positive Signale aus", sagte Ulrike Hinz (Grüne). "Die Leidenzeit der Mitarbeiter muss endlich vorbei sein." Nun warten die Planer auf das Urteil der Theater. Im Ausschuss im Mai soll der Entwurf wieder vorgelegt werden. Wenn alles gut geht, könnte er danach zur Abstimmung in den Stadtrat.

In der Vergangenheit hatten sich Befürchtungen gehäuft, das Kraftwerk könne nicht realisiert werden. Zwei von drei Bietern waren aus dem Vergabeverfahren ausgeschieden. Sie hatten eingestanden, nicht mit den gedeckelten Kosten bauen zu können.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.04.2013

Tominski, Katrin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der von der CDU ins Spiel gebrachte Umzug der Trainingsflächen der SG Dynamo Dresden auf die Schlachthofinsel im Ostragehege stößt bei den Grünen auf Kritik.

09.09.2015

Ein Paradebeispiel für die - vorsichtig formuliert - angeregte Debattenkultur im Dresdner Stadtrat war Mittwoch zu später Stunde wohl die Diskussion um die Dynamo-Trainingsflächen im Ostragehege.

09.09.2015

„Fünf Stunden sinnlos vergeudete Lebenszeit." So brachte Grünen-Stadträtin Gerit Thomas die Stadtratssitzung vom Donnerstagabend auf den Punkt. .

09.09.2015