Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Linke und Grüne wollen Breitensport in Dresden fördern
Dresden Stadtpolitik Linke und Grüne wollen Breitensport in Dresden fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 12.04.2018
Gaitzsch und Schulze wollen Spiel- und Sportmöglichkeiten für Menschen ab 14 Jahre verbessern. Quelle: dpa/Schmidt
Dresden

Grüne und Linke im Stadtrat wollen ein spezielles Förderprogramm für den Breitensport auflegen. Wie Margot Gaitzsch (Die Linke) und Torsten Schulze (Bündnis 90/Die Grünen) erklärten, soll dafür kein zusätzliches Geld bereitgestellt werden. „Wir wollen die Mittel, die dem Sport im Doppelhaushalt 2019/2020 zur Verfügung gestellt werden, nur anders verteilen.“

Laut Gaitzsch sollen fünf Sportveranstaltungen im Jahr gefördert werden, die bisher nicht in den Genuss von Mitteln für „Sportgroßveranstaltungen“ gekommen sind. Schulze nannte als Beispiel die Synchron-Eisläufer, die sich zu einem Wettbewerb Sportler aus Chemnitz oder Leipzig einladen könnten. Aber auch Streetball-Turniere oder das Radrennen „Skoda-Velorace“ könnten so gefördert werden.

Angebote ohne leistungssportliche Ambitionen unterstützen

Gleichzeitig sollten fünf ausgewählte Vereine besonders gefördert werden, die altersübergreifende Angebote oder eine Gesundheitsförderung bieten würden, erklärten die beiden Stadträte. Die Förderung könne beispielsweise in einer besonderen Berücksichtigung bei der Vergabe von Hallenzeiten und Sportflächen bestehen.

„Wir haben 14 Schwerpunktsportarten definiert, die im Bereich Leistungssport besonders unterstützt werden sollen“, so Gaitzsch. „Für uns kommt der Breitensport zu kurz.“ Spitzensport sei ein wichtiges Aushängeschild von Dresden, aber neben Dynamo oder den Eislöwen gebe es Tausende Dresdnerinnen und Dresdner, die ohne leistungssportliche Ambitionen auf Angebote angewiesen seien. „Dabei gibt es auch Sportarten, die im Moment noch keine große Rolle spielen, aber in einigen Jahren zu einer Schwerpunktsportart werden könnten“, so Schulze.

Es fehlen Spiel- und Sportplätze

Die Auswahl der fünf Vereine soll gemeinsam mit dem Stadtsportbund erfolgen. Wer wie die Stadt vier Millionen Euro in ein Trainingszentrum für Dynamo Dresden investieren könne, sollte auch Mittel für den Breitensport tragen können, findet der Grüne.

Gaitzsch und Schulze wollen auch niedrigschwellige Sportangebote stärken und Bewegungspfade wie im Ostragehege an anderen Stellen in der Stadt installieren. „Uns fehlen Spiel- und Sportplätze für Menschen ab 14 Jahre aufwärts“, erklärte Gaitzsch. Dem Sportstättenbetrieb sollten die erforderlichen Investitionsmittel zur Verfügung gestellt werden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was bitte ist eine Lichtsignalanlage? Ach ja, früher hieß das Ampel. Wie stellt man einen Rückbau an? Vor vielen Jahren wurde noch schlicht Abriss gesagt. Zwei kleine Beispiele für eine Sprache, die immer komplizierter und missverständlicher wird. Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit will nun eine Verständlichkeitsoffensive starten

12.04.2018

Die Ostsächsische Sparkasse Dresden (OSD) hat 2017 mehr Gewinn gemacht. Und das trotz der anhaltenden Flaute am Zinsmarkt. Wie das geht, ohne Filialen zu schließen und weiter an der Gebührenschraube zu drehen? Das Geldhaus baut komplett auf die prosperierende Region.

11.04.2018

Der Dresdner Chiphersteller Globalfoundries baut künftig auch Chips für Autos. Zu den ersten Produkten sollen GPS-Sensoren und Chips für die Video-Übertragung im Auto gehören. Damit das klappt, musste sich das Dresdner Werk als Autozulieferer zertifizieren lassen.

10.04.2018