Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Leubener Kiesseen: Baden bleibt wohl auch 2012 verboten
Dresden Stadtpolitik Leubener Kiesseen: Baden bleibt wohl auch 2012 verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 09.09.2015
Ärger im Leubener Badeparadies: Wassersportler und Schwimmer sollen sich den südlichen Kiessee teilen, doch aufgrund der rechtlich komplizierten Lage gibt es nach wie vor Nutzungsprobleme. Baden bleibt illegal und die Wasserski- und Wakeboard-Anlage von Martin Riedel vorerst ohne Betriebsgenehmigung. Quelle: Jürgen-Michael Schulter

Von Ralf Redemund

Auch für 2012 wird es wohl keine juristisch wasserdichte Nutzungslösung geben. Die rechtliche Lage sei einfach zu kompliziert, nimmt Lämmerhirt die Verwaltung in Schutz.

Erst im Herbst vergangenen Jahres hatte die Stadt Verbotsschilder an den Ufern angebracht (DNN berichteten). Damals ließ Lämmerhirt verlauten: Das Baden soll schnellstmöglich legalisiert werden. Derzeit prüfe die Stadtverwaltung, ob einzelne Bereiche am südlichen Kiessee - sprich: vor allem der flache Abschnitt schräg gegenüber der Wasserskianlage - freigegeben werden können. Auch Monate später, im Februar 2012, lautet die Auskunft: "Wir prüfen noch." Und Lämmerhirt befürchtet, dass die Prüfung das ganze Jahr 2012 über dauert.

Also gilt weiter das offizielle Verbot. Gemäß Sächsischem Wassergesetz ist das Baden nur an natürlichen Gewässern weitgehend ohne gesetzliche Einschränkungen erlaubt. Die Seen in Leuben sind durch den Kiesabbau künstlich entstanden. Zudem liegen die Seen und das Umland größtenteils in Privatbesitz und im Landschaftsschutzgebiet. In der nördlichen Kiesgrube ist das kein Problem. Angler und Taucher dürfen sich dort tummeln. Im südlichen Kiessee aber gibt es jede Menge Vorbehalte. Wer überwacht die Schwimmer? Wer beseitigt den Müll? Inwieweit darf eine Toiletten-Anlage installiert werden? Wer übernimmt die Verantwortung, wenn etwas passiert, wenn Schwimmer mit Wasserskifahrern oder Wakeboardern kollidieren?

Womit wir beim nächsten Problem sind: Ungewiss ist auch die Zukunft der Wasserski- und Wakeboard-Anlage von Martin Riedel. Die Bauaufsicht habe die Betriebsgenehmigung abgelehnt, teilte die Pressestelle gegenüber DNN mit. Riedel sei in Widerspruch gegangen. Derzeit werde "auf Abhilfe geprüft", wie es im Amtsjargon heißt. Dabei ist der politische Wille des Stadtrates klar: Die Verwaltung soll den Betrieb ermöglichen. Doch aufgrund der Klage einer benachbarten Grundstückseignerin ist der Bebauungsplan für ungültig erklärt worden. Eine andere Lösung liegt bis heute nicht vor.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.02.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Diözesanrat des Bistums Dresden-Meißen und Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden haben zum Protest gegen den Nazi-Aufmarsch am 13. Februar in Dresden aufgerufen.

09.09.2015

Türkischstämmige Bundestagsabgeordnete von SPD, Grünen und Linken haben speziell Migranten aufgerufen, an geplanten Blockaden gegen Neonazi-Aufmärsche in Dresden Mitte Februar teilzunehmen.

09.09.2015

Eine Woche vor dem 13. Februar, dem Gedenktag der Bombardierung der Stadt Dresden im Jahr 1945, sind zehn Demonstrationen bei der Stadtverwaltung angezeigt.

09.09.2015
Anzeige