Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Lange Debatte für 30 Euro Zuschlag
Dresden Stadtpolitik Lange Debatte für 30 Euro Zuschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 22.09.2018
Lange Diskussionen für 30 Euro mehr (Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Mit dem Thema war die endlos lange Debatte nicht zu rechtfertigen: Es ging am Freitagnachmittag gegen 17.40 Uhr um die Frage, ob die Stadt drei Schulgebäude als Übernachtungsmöglichkeit für Schülergruppen aus anderen Kommunen zur Verfügung stellen soll. Mehrere Rednerinnen und Redner meldeten sich zu Wort und legten eine Leidenschaft an den Tag, als gehe es um die Zukunft der Stadt.

Dabei ging es eher um ein kleineres Thema: Ab drei Stunden Sitzungsdauer erhält ein Stadtrat einen Zuschlag von 30 Euro zu seinem Sitzungsgeld von 60 Euro, für Selbstständige gibt es die doppelte Summe. Punkt 18 Uhr konnten sich alle in die entsprechenden Listen eintragen, danach ebbte die Debattierlust deutlich ab. Der von den Linken eingebrachte Antrag wurde mit 35 Ja-Stimmen bei 23 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen angenommen.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter der Stadtverwaltung sollen statt eines kostenfreien Parkplatzes einen Bonus für Bus und Bahn oder die Fahrradnutzung bekommen. Das sieht der Luftreinhalteplan vor, über den der Stadtrat am Donnerstag oder Freitag debattiert. Auch der Landtag soll diesem Beispiel folgen.

20.09.2018

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain widerspricht Vorwürfen der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden, die Stadtverwaltung würde eine Aufstockung des Hochhauses am Pirnaischen Platz für genehmigungsfähig halten. „Diese Aussage ist falsch. Das Gebäude wird nicht aufgestockt.“

20.09.2018
Stadtpolitik 289 Verwaltungsmitarbeiter betroffen - SPD will befristete Verträge im Rathaus abschaffen

289 Beschäftigte in der Stadtverwaltung im Bereich des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst haben einen befristeten Arbeitsvertrag, 140 davon ohne Sachgrund. SPD-Stadtrat Thomas Blümel will diese Zahlen reduzieren. „Die Verwaltung sollte mit gutem Beispiel vorangehen.“

18.09.2018