Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Landesdirektion lehnt Bebauungsplan zur Dresdner Hafencity ab
Dresden Stadtpolitik Landesdirektion lehnt Bebauungsplan zur Dresdner Hafencity ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 09.09.2015
Anzeige

An der Gesamtsituation ändere sich dadurch aber nichts. „Das Projekt Hafencity steht weiter auf dem Prüfstand, so wie es die Oberbürgermeisterin schon mehrmals öffentlich gesagt hat.“

Die Argumente der Landesdirektion würden in die Abwägung einbezogen. Bis Freitag konnten Bürger den Vorentwurf des Bebauungsplanes der Hafencity in Augenschein nehmen und Einwände mitteilen. Die Auslegungsfrist war nach heftigen Bürgerprotesten verlängert worden.

„Zum B-Plan liegen insgesamt circa 200 Zuschriften vor.“ Im Mittelpunkt der Kritik stehen das Bauen im Überschwemmungsgebiet, die Dimension des Projektes, die von vielen Bürgern als zu groß empfunden werde. Zudem fürchten einige soziale Verdrängungseffekte. In den Äußerungen werde angeregt, aus Gründen der Hochwassergefährdung auf das Projekt gänzlich zu verzichten oder dieses kleiner zu dimensionieren, so ein erstes Fazit der Stadt.

cat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Besetzung des Dresdner Schöffenwahlausschusses hat die Fraktion Die Linke im Streit mit CDU und FDP nachgegeben. Wie die Fraktion am Freitag mitteilte, wird André Schollbach auf der Sondersitzung des Stadtrates nicht mehr antreten.

09.09.2015

Juli die Stadträte mitten im Urlaub zu einer Sondersitzung antreten müssen, dann könnten die Politiker ihre Ferien umsonst unterbrochen haben. Zumindest Grüne und SPD fürchten, dass nicht genügend Räte anwesend sein werden und das Gremium damit nicht beschlussfähig ist.

09.09.2015

Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) warnt davor, dass sich die Stadt übernimmt. Sie baue Kitas, sie baue Schulen, sie baue zwei große Kulturprojekte. „Das können wir uns nicht alles leisten.

09.09.2015
Anzeige