Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Kooperation zwischen Dresdner Unischule und Regelschule sorgt für Diskussion
Dresden Stadtpolitik Kooperation zwischen Dresdner Unischule und Regelschule sorgt für Diskussion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 22.12.2017
In der Diskussion um die Universitätsschule gibt es noch immer eine Reihe von Fragen. Quelle: dpa
Dresden

In der Diskussion um die Universitätsschule gibt es noch immer eine Reihe von Fragen: Offen ist beispielsweise die angestrebte Kooperation zwischen der 101. Oberschule auf der Pfotenhauerstraße und der Modellschule der TU Dresden, die ebenfalls dort angesiedelt werden soll. Kürzlich hatte sich bereits eine Vertreterin der Oberschule kritisch zu den bisherigen Absprachen über die Zusammenarbeit mit dem TU-Projekt geäußert. Nach ihrem Eindruck gebe es daran bislang nicht viel Interesse.

Vertreter der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit, die das Projekt vorantreiben will, verwiesen am Donnerstag auf weitere Gespräche Anfang Januar. Sie zeigten sich optimistisch, dass es zu einer gute Lösung kommen werde. Anja Apel von den Linken kritisierte das zögerliche Vorgehen der Verwaltung. Mittlerweile sei Tempo nötig, weil die Schulanmeldungen ins Haus stehen. Die Universitätsschule soll nach dem Willen der Stadtratsmehrheit im Herbst 2018 starten. Am Rande der gemeinsamen Pressekonferenz zu den Änderungen am Schulnetzplan zeigten sich am Donnerstag erneut unterschiedliche Auffassungen über den Vorbereitungsstand zwischen Stadtratsmehrheit und CDU. Während SPD, Grüne und Linke der Ansicht sind, die bisherigen Entscheidungen des Stadtrats zum Schulkonzept der Universitätsschule würden für eine Genehmigung durch das Kultusministerium genügen, widersprach Heike Ahnert (CDU) dieser Auffassung.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stadtpolitik Aufsichtsrat der „Wohnen in Dresden“ hat sich konstituiert - Aufsichtsrat „Wohnen in Dresden“: Linke wählen CDU-Kandidaten statt Grünen

Neuer Ärger in der rot-grün-roten Stadtratskooperation: Bei der Wahl des stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft gaben die Linken dem CDU-Kandidaten die Stimme und wählten nicht Michael Schmelich vom Kooperationspartner Bündnis 90/Die Grünen).

22.12.2017

Die Kritik an der Schulnetzplanung der Stadt reißt nicht ab: Die Fraktionen der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit und der CDU haben sich zwar über einen gemeinsamen Änderungsantrag zum Schulnetzplan verständigt und in vielen Punkten eine Einigung erzielt – alle Fragen sind aber bei Weitem nicht geklärt.

21.12.2017

Schönfeld-Weißig gehört seit fast 20 Jahren zu Dresden. Viele Punkte des Eingemeindungsvertrages seien aber bis heute nicht umgesetzt worden. Jetzt lässt die Gemeinde den Vertrag juristisch prüfen.

21.12.2017