Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Königsbrücker Straße: RGR will Dresdner Tiefbauamtschef Koettnitz an die Leine legen
Dresden Stadtpolitik Königsbrücker Straße: RGR will Dresdner Tiefbauamtschef Koettnitz an die Leine legen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 09.09.2015
Wer auf dem Pflaster fährt, strapaziert seine Stoßdämpfer: Die Königsbrücker Straße ist in einem erbärmlichen Zustand. Quelle: Archiv DNN
Anzeige

Der Antrag soll auf der Sondersitzung des Stadtrats am 6. August behandelt werden. Wichtigster Punkt: Die Gründung einer Lenkungsgruppe, die die Arbeit der Verwaltung überwacht. „Wir waren bestürzt über die Untätigkeit des Straßen- und Tiefbauamtes“, so Tilo Wirtz, baupolitischer Sprecher der Linken. Amtsleiter Reinhart Koettnitz habe mehrere Monate ungenutzt verstreichen lassen, statt den Prüfauftrag des Stadtrats zu erfüllen.

Der Amtsleiter des Straßen- und Tiefbauamts, Reinhard Koettnitz Quelle: Hauke Heuer
Koettnitz erhalte nun den Auftrag, zwei jeweils zweispurige Varianten (eine Spur in jeder Richtung) mit der vom alten Stadtrat beschlossenen vierspurigen Sanierungsvariante 7 zu vergleichen. Die zweispurigen Varianten erhalten die Bezeichnung 8.4 und 8.5 und sind Modifikationen der von der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit (RGR) vorgelegten Varianten 8.1 und 8.2, die Koettnitz für nicht rechtskonform erklärt hatte (DNN berichteten). Außerdem soll die Verwaltung eine neue Verkehrsprognose in Auftrag geben. RGR erhofft sich davon wesentlich geringere Werte als die 18 000 bis 21 000 Fahrzeuge pro Tag aus der aktuellen Prognose.

Bis spätestens 30. September soll der Variantenvergleich vorliegen, damit die Ergebnisse noch dieses Jahr auf einer Bürgerversammlung vorgestellt werden könnten, fordert Grünen-Stadtrat Johannes Lichdi.

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Stadtverband der Linken braucht eine neue Doppelspitze: Die bisherigen Vorsitzenden Tilo Kießling und Annekatrin Klepsch erklärten in der Nacht zum Mittwoch ihren Rücktritt.

09.09.2015

Die SPD-Stadtratsfraktion will die Verwaltung auffordern, den Neubau eines Technischen Rathauses auf dem Ferdinandplatz zu prüfen. Als Bauherren könnten nach den Vorstellungen von Fraktionsgeschäftsführer Thomas Blümel die beiden kommunalen Energieversorger Enso und Drewag auftreten.

09.09.2015

Die Mitteilung war lakonisch. In wenigen Sätzen erklärte Tilo Kießling, bis dato Stadtvorsitzender der Linken, dem Stadtvorstand seinen Rücktritt.

09.09.2015
Anzeige