Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Kita-Gebühren steigen in Dresden ab 1. September
Dresden Stadtpolitik Kita-Gebühren steigen in Dresden ab 1. September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 15.04.2016
   Quelle: 79050535
Dresden

 Der Stadtrat hat die Erhöhung der Elternbeiträge für die Kinderbetreuung ab 1. September beschlossen. Geplant ist eine moderate Anhebung, die sich aus der alljährlich vorgeschriebenen Prüfung der Betriebskosten ergibt. Der Beitrag für die neunstündige Betreuung in einer Krippe steigt von 198,89 Euro auf 203,93 Euro pro Monat und Kind. Im Kindergarten wird der Beitrag von 137,74 Euro auf 140,79 Euro steigen. Für das zweite Kind in einer Kita werden die Beiträge weiterhin um 40 Prozent und für das dritte um 100 Prozent gesenkt. Die Verwaltung hatte zunächst vor, beim dritten Kind nur noch 80 Prozent Ermäßigung zu gewähren. Das lehnte der Stadtrat am Donnerstag mit breiter Mehrheit ab, es bleibt damit bei der Beitragsfreiheit ab dem dritten Kind.

Bei den Regelungen zur Rückerstattung von Beiträgen, wenn Kitas etwa bei Streiks geschlossen bleiben, muss die Stadtverwaltung nachsitzen. Die Stadtratsmehrheit lehnte es ab, Rückerstattungen erst ab dem fünften Tag vorzusehen. Die Stadt soll eine Variante ab dem ersten Tag vorlegen und auch die Erstattung von Mehrkosten für die Kinderbetreuung an solchen Tagen regeln.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das fast zehn Jahre gültige Verbot für den Verkauf von Alkohol in Spätverkaufsstellen in der Äußeren Neustadt wird aufgehoben. Ein entsprechender Antrag von SPD, Linken und Grünen wurde am Donnerstag vom Stadtrat beschlossen.

15.04.2016

„Es ist bei den Kooperationspartnern nicht groß umstritten, dass die Stesad mit dem Wohnungsbau beginnen soll“, erklärte Linke-Stadtvorsitzender Jens Matthis auf Anfrage der DNN.

13.04.2016

Fast ein halbes Jahr trafen sich Fachpolitiker und Spitzen der rot-grün-roten Stadtratskooperation, um sich bis 2019 ein neues Programm zu geben. Jetzt liegt das Papier vor und umfasst 26 Punkte. Während die meisten Punkte konkrete Inhalte haben, bleibt das Thema Wohnen im Ungefähren.

12.04.2016