Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Kinder dürfen in Dresden nicht mehr betteln
Dresden Stadtpolitik Kinder dürfen in Dresden nicht mehr betteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 26.01.2018
Quelle: Protestierten gegen ein Verbot des Kinderbettelns und sangen vor der Goldenen Pforte des Rathauses Lieder: Mitglieder der „BettelLobby Dresden“. Foto: Dietrich Flechtner
Dresden

Die Gegner des Kinderbettelverbots haben am Donnerstag alles getan, um eine Debatte im Stadtrat zu verhindern. Am Beginn der Sitzung stellte Tilo Kießling (Die Linke) den Antrag, die Thematik zurück in die Ausschüsse zu verwiesen. Die inhaltliche Diskussion sei noch nicht abgeschlossen, befand der Linke. SPD-Fraktionsvorsitzender Christian Avenarius widersprach: „Die Sache bedarf jetzt einer Entscheidung. Ein Stadtratsbeschluss ist nicht das Ende der Debatte.“ Der Antrag fiel mit 27 gegen 31 Stimmen bei einer Enthaltung durch.

Zu fortgeschrittener Stunde, gegen 21.35 Uhr, stellte Johannes Lichdi (Bündnis 90/Die Grünen) den gleichen Antrag noch einmal. Die Reihen hatten sich etwas gelichtet, Lichdi hatte die begründete Hoffnung, dass Thema doch noch von der Tagesordnung verbannen zu können. Avenarius widersprach erneut, bei der Abstimmung gab es ein Patt: 30 zu 30, Antrag abgelehnt.

In der Debatte wurden die altbekannten Argumente und Beleidigungen ausgetauscht. Kießling erklärte, die Behauptung, den Kindern werde durch ein Verbot geholfen, sei verlogen. Die betroffenen Familien würden aus der Stadt vertrieben. „Es ist ungeheuer ärgerlich und zutiefst verlogen, wenn man dann für 300 000 bis 400 000 Euro Maßnahmen für die auflegen will, die man aus der Stadt vertrieben hat“, warf Kießling der SPD-Fraktion vor.

Tina Siebeneicher (Bündnis 90/Die Grünen) erklärte, ein Bettelverbot löse die Probleme nicht, sondern kriminalisiere lediglich die Betroffenen. Dass Kinderbetteln in der Polizeiverordnung unter der Überschrift Belästigung und Störung aufgeführt werde, sende ein verheerendes Signal an die Betroffenen.

Avenarius erklärte, er habe in der Diskussion ein Maß an Selbstgerechtigkeit auch bei den Kooperationspartnern in der Stadtratsmehrheit erlebt, das er sich nicht habe vorstellen können. „Wir wollen nicht länger zusehen“, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende, „wir wollen Grenzen ziehen und Hilfen anbieten.“ Mit einem Verbot sei es nicht getan, den Familien müssten Angebote unterbreitet werden.

Hans-Joachim Brauns (CDU) beklagte den fehlenden Respekt gegenüber der Meinung der anderen in der Debatte. „Die Eltern rauben den Kindern ihre Zukunft, wenn sie sie auf die Straße zum Betteln schicken“, so der ordnungspolitische Sprecher der Christdemokraten.

Jens Matthis (Die Linke) warf Avenarius Wirklichkeitsverdrängung und Scheinheiligkeit vor, Vincent Drews (SPD) erklärte, er werde entgegen der Auffassung seiner Fraktion gegen ein Bettelverbot stimmen. Dafür erhielt er aus den Reihen von Grünen und Linken Beifall, die ansonsten die Haltung des Kooperationspartners mit mehr oder weniger höflichen Worten anprangerten.

Die Argumente und Beschimpfungen wiederholten sich, bis Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gegen 22.30 Uhr das Schließen der Rednerliste beantragte. Bei der Abstimmung setzten sich die Befürworter des Bettelverbots für Kinder mit knappem Vorsprung von 33 gegen 27 Stimmen durch.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Stadträte haben sich am Donnerstagabend unzufrieden gezeigt mit der Kooperationsbereitschaft der TU Dresden bei der Etablierung der geplanten Universitätsschule in der Johannstadt. Der Schulversuch brauche mehr Einbindung bestehender Schulen. Das forderte auch Juliana Dressel-Zagatowski, Schulleiterin der 101. Oberschule.

17.03.2018

Der Stadtrat entscheidet am heutigen Donnerstag über eine neue Polizeiverordnung und damit auch über das Bettelverbot für Kindern. Eine sich selbst als „BettelLobby“ bezeichnende Gruppe übergab im Vorfeld musikalisch umrahmt eine Petition „Armut bekämpfen, nicht Arme! Gegen ein Bettelverbot in Dresden“.

26.01.2018

Selten, sagt SPD-Stadtratsfraktionsvorsitzender Christian Avenarius, sei er aus den Reihen der Kooperationspartner Linke und Bündnis 90/Die Grünen so angefeindet worden wie beim Thema Bettelverbot für Kinder. „Andere haben am Anfang so geredet wie wir und geben jetzt ganz andere Töne von sich“, spielt Avenarius auf die Linken an.

25.01.2018