Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Kein Geld aus Grundstücksverkauf: Straßen- und Tiefbauamt muss sich selbst helfen
Dresden Stadtpolitik Kein Geld aus Grundstücksverkauf: Straßen- und Tiefbauamt muss sich selbst helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:41 09.09.2015

Im Kaufvertrag steht, dass das Grundstück voll erschlossen den Besitzer wechselt. Das Straßen- und Tiefbauamt hat mit 1,5 Millionen Euro Erschließungskosten gerechnet und wollte, dass dieser Betrag direkt vom Kaufpreis abgezogen wird. Doch da spielte der Stadtrat nicht mit, der Kaufpreis floss in voller Höhe in die Stadtkasse.

Das finanziell nicht gerade auf Rosen gebettete Amt versuchte, die vertraglich vereinbarte Erschließung in den städtischen Doppeletat für die Jahre 2015 / 2016 zu bekommen, kam aber nicht zum Zug, sondern wurde vertröstet. Mittlerweile drängt die Zeit, der Investor will rasch sein Eigentum in Beschlag nehmen. Deshalb schritten die Mitarbeiter zur Tat und reichten dem Ausschuss einen Vorschlag für die Finanzierung ein: Das Geld soll aus für 2014 eingeplanten, aber nicht verbauten Mitteln genommen werden. Das hörten die Ausschussmitglieder gern und gaben dem Vorschlag einstimmig ihren Segen.

Auf der Fläche neben dem Spielplatz "Bastion Merkur" plant der Investor das Gebäude "Merkur I" mit 66 Wohnungen. Die Fertigstellung ist für Juni kommenden Jahres vorgesehen, die Bauarbeiten laufen bereits. Auf dem jetzigen Parkplatz soll das Gebäudeensemble "Merkur II" mit rund 230 Wohnungen entstehen. In Bälde werden die Erschließungsarbeiten beginnen, das Ende der Parkflächen vor der Altmarkt-Galerie ist nah.

Für Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) ist der Grundstücksverkauf nicht unbedingt ein Grund zum Jubeln. Zum einen gehen rund 700 000 Euro pro Jahr an Parkgebühren verloren. Zum anderen müssen aus dem Verkaufserlös für das Grundstück rund 3,5 Millionen Euro für den Promenadenring verwendet werden - es soll ein Grünzug parallel zur Wallstraße entstehen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.03.2015

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ortsbeirat Neustadt bekennt sich zu einer Nutzung des ehemaligen „Russensportplatzes“ als Ausweichort für den Lustgarten der Bunten Republik Neustadt.

09.09.2015

Rund 300 Bürger aus ganz Sachsen folgten am Dienstagabend der Einladung von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Dresdens amtierendem Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zum zweiten Dialogforum „Miteinander in Sachsen“.

09.09.2015

Im Dresdner Stadtrat gibt es den nächsten Wechsel. Wie die Grünen-Fraktion am Mittwoch mitteilte, wechselt die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion Margit Haase ins Umweltamt der Stadt und muss daher im April ihr Mandat abgeben.

09.09.2015