Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Kein Flüchtlingsheim in Dresden-Laubegast - Eigentümer zieht Mietangebot für Hotel „Prinz Eugen“ zurück
Dresden Stadtpolitik Kein Flüchtlingsheim in Dresden-Laubegast - Eigentümer zieht Mietangebot für Hotel „Prinz Eugen“ zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 09.09.2015
Dieses Hotel in Dresden-Laubegast war zunächst als Asylbewerberheim geplant. Quelle: dpa
Anzeige

Zur Begründung habe der Verwalter der Immobilie auf den massiven Widerstand gegen das Projekt aus „der Bevölkerung und dem näheren Umfeld“ verwiesen. Neben asylkritischen Schmierereien am Hotel kam es auch zu Gewaltdrohungen in sozialen Netzwerken.

„Der Rückzug stellt uns vor eine schwierige Situation. Die 94 Unterbringungsplätze waren fest eingeplant. Kurzfristig realisierbare Alternativen gibt es nicht, auch wenn das von einzelnen Stadtratsfraktionen immer behauptet wurde“, sagte Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos). „Wir werden natürlich nochmals den Kontakt zum Eigentümer suchen. Schließlich haben beide Vertragspartner bereits viel Zeit und Geld in das Projekt investiert. Viel Hoffnung habe ich aber nicht.“

Jens Hoffsommer, migrationspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Stadtrat, kritisierte die Entscheidung des Besitzers. „Es ist kein gutes Signal, dass verantwortungsvolle Bürger auf Grund von Druck und Angst ihre Unterstützung zurückziehen“, sagte er. „Gerade vor dem Hintergrund der Pegida-Bewegung muss die Stadtgesellschaft positive Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz setzen. Die Eröffnung von Übergangswohnheimen gehört unbedingt dazu. Ich gehe davon aus, dass gegen fremdenfeindliche Sachbeschädigungen und Drohungen polizeilich konsequent vorgegangen wird.“

Blick auf Laubegast Quelle: Jürgen M. Schulter
"Offenbar haben das Streuen von unberechtigten Ängsten, die Gewaltdrohungen in sozialen Netzwerken und viele Fehlinformationen nun zu diesem Ergebnis geführt. Wir bedauern die Entscheidung des Eigentümers, doch verantwortlich für diese Entwicklung sind andere“, teilten die Dresdner Jusos mit.

„Wer massiv gegen eine Flüchtlingsunterkunft in seiner Nachbarschaft wettert, muss erklären, wo Asylsuchende denn sonst menschenwürdig untergebracht werden sollen. Die Nutzung von Schulturnhallen kann sicherlich keine Lösung sein. Auch FDP und CDU, die im Stadtrat gegen die Asyl-Vorlage der Verwaltung votiert und den Verhinderern damit eine Stimme gegeben haben, sind nun in der Pflicht“, so der Dresdner Juoso-Vorsitzende Stefan Engel. „Sie müssen endlich ihrer Verantwortung gerecht werden und in der Kürze der Zeit realisierbare Alternativen aufzeigen. Wer meint, mit der Verhinderung von Heimstandorten zur Problemlösung beizutragen, der betreibt vor dem Hintergrund der gewachsenen Zahl Geflüchteter Realitätsverweigerung und Augenwischerei!"

Das Gebäude an der Gustav-Hartmann-Straße sollte ab Februar 94 Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf bieten. Seidel kündigte an, dass die Stadt nun versuchen werde, als Ersatz schneller mehr dezentrale Wohnungen anzumieten.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft haben Tausende Unterschriften für einen Winterabschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber übergeben.

09.09.2015

Gemeinsam will Dresden am Samstag ein Zeichen für Weltoffenheit zeigen. Die Pegida-Demonstrationen sollen in den Hintergrund rücken. Eine offizielle Demonstration stellt der Freistaat Sachsen und Stadt Dresden somit erst kurz vor der zwölften Pegida-Demonstration auf die Beine.

09.09.2015

In diesem Jahr steht nicht nur die Wahl eines neuen Oberbürgermeisters an, sondern auch die Wahl von sechs Fachbürgermeistern. Während Jörn Marx (CDU, Stadtentwicklung und Bau), Detlef Sittel (CDU, Ordnung und Sicherheit), Winfried Lehmann (CDU, Allgemeine Verwaltung und Bildung), Ralf Lunau (parteilos, Kultur), Martin Seidel (parteilos, Soziales) und Dirk Hilbert (FDP, Wirtschaft) zur Disposition stehen, hat Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) ein Jahr länger Zeit: Er muss sich erst 2016 zur Wiederwahl stellen, weil sein Vorgänger Hanspeter Stihl (DU) schon kurz nach seiner Wiederwahl Ende 2002 sein Amt niedergelegt hatte.

09.09.2015
Anzeige