Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Hochhaus am Pirnaischen Platz wird nicht aufgestockt
Dresden Stadtpolitik Hochhaus am Pirnaischen Platz wird nicht aufgestockt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 20.09.2018
„Die Aussage der Gesellschaft Historischer Neumarkt ist falsch!“ So stellen die Neumarkt-Wächter das Hochhaus dar, der Baubürgermeister widerspricht vehement. Quelle: Visualisierung: GHND
Dresden

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) widerspricht Vorwürfen der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND), die Stadtverwaltung würde eine Aufstockung des Hochhauses am Pirnaischen Platz für genehmigungsfähig halten. „Diese Aussage ist falsch. Das Gebäude wird nicht aufgestockt. Es wird nach der Sanierung nicht höher sein“, erklärte der Baubürgermeister auf Anfrage der DNN. Der Bauantrag bleibe in der bestehenden Kubatur des Gebäudes. Einzige Ausnahme: Am nördlichen Giebel solle ein Fluchttreppenhaus inklusive Fahrstuhl angebaut werden.

Die GHND geht von einer Aufstockung des Gebäudes aus, die gravierende Auswirkungen auf den Canaletto-Blick haben werde. Die Initiative forderte das Stadtplanungsamt auf, das Genehmigungsverfahren zu stoppen. Für den 29. Oktober kündigte die GHND um 18 Uhr im Landhaus eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Braucht Dresden Hochhäuser?“ an.

Schmidt-Lamiontain sagte, er habe seine Teilnahme bereits zugesagt. Eine grundsätzliche Betrachtung der Thematik sei notwendig, da immer mehr Grundstückseigentümer ihr Baurecht in Form von Hochhäusern realisieren wollen. Das Genehmigungsverfahren für das Hochhaus am Pirnaischen Platz stehe kurz vor dem Abschluss, so der Baubürgermeister.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stadtpolitik 289 Verwaltungsmitarbeiter betroffen - SPD will befristete Verträge im Rathaus abschaffen

289 Beschäftigte in der Stadtverwaltung im Bereich des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst haben einen befristeten Arbeitsvertrag, 140 davon ohne Sachgrund. SPD-Stadtrat Thomas Blümel will diese Zahlen reduzieren. „Die Verwaltung sollte mit gutem Beispiel vorangehen.“

18.09.2018

Konflikt im Rathaus: Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann will eine neue Bildungsstrategie mit Einsparungen aus dem Hartz-IV-Bereich finanzieren. Das sieht Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann kritisch. Sie hat soziales Wohnen im Auge.

17.09.2018

Die geplanten Investitionen in Kitas und Schulen in Dresden sorgen für Streit im Stadtrat. Die CDU attackiert Finanzbürgermeister und OB, die SPD keilt zurück.

14.09.2018