Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Hilbert will nicht am Alkoholverbot in der Dresdner Neustadt rütteln
Dresden Stadtpolitik Hilbert will nicht am Alkoholverbot in der Dresdner Neustadt rütteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 04.02.2016
RGR arbeitet an einer Abschaffung der Polizeiverordnung. Eine entsprechende Stadtratsinitiative läuft. Quelle: dpa
Dresden

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat jetzt der von der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit (RGR) geplanten Abschaffung des Alkoholverbots für die Neustadt eine Absage erteilt. „Die für den Erlass der Polizeiverordnung ausschlaggebenden Zustände konnten mit der Zeit beseitigt und dauerhaft eingedämmt werden. Dies aber nur, weil die Verordnung Wirkung zeigt. Sie ist daher auch zukünftig erforderlich“, antwortet der OB auf eine Anfrage der linke-Stadträtin Jacqueline Muth.

Nach regelmäßigen Krawallen und Alkoholexzessen auf der Alaunstraße hatte der Stadtrat 2006 entschieden: In den Nächten von Freitag zu Sonnabend und Sonnabend zu Sonntag ist der Verkauf von Alkohol in Spätshops zwischen 22 und 5 Uhr verboten. Damit sei der Möglichkeit, sich ortsnah und preiswert jederzeit Nachschub an alkoholischen Getränken zu verschaffen, ein Riegel vorgeschoben worden. „Vor allem in den Nächten von Freitag zu Sonnabend und von Sonnabend zu Sonntag war es üblich, vorwiegend im öffentlichen Bereich in großen Gruppen erhebliche Mengen von Alkohol zu konsumieren und sich dabei lautstark zu unterhalten“,konstatierte Hilbert. Seit Gültigkeit des Alkoholverbots habe die Polizei einen deutlichen Rückgang von Ordnungsstörungen feststellen können.

Auch heute gebe es in dem von Gastronomie geprägten Stadtteil besonders in den Abend- und Nachtstunden sowie an Wochenenden Konflikte zwischen Anwohnern und Besuchern wegen des Geräuschpegels, aber auch zwischen verschiedenen Nutzern des öffentlichen Verkehrsraums. Verstärkt seien die Probleme in den vergangenen Jahren an der Kreuzung Rothenburger/Görlitzer/Louisenstraße aufgetreten.

„Sowohl Polizei als auch Ordnungsamt sind überzeugt, dass ohne die Polizeiverordnung derartige Probleme wesentlich massiver wären, da bisher zumindest ein Teil der Besucher nach 22 Uhr auf die Lokale, also in geschlossene Räume, ausweicht“, schreibt Hilbert. Wenn sich die Besucher wieder problemlos und preiswert in Spätshops mit Alkohol versorgen könnten, um diesen im öffentlichen Bereich zu konsumieren, wäre ein Sinken des Niveaus der öffentlichen Ordnung und Sicherheit zu befürchten, so der OB.

RGR arbeitet an einer Abschaffung der Polizeiverordnung. Eine entsprechende Stadtratsinitiative läuft. Die Linken haben außerdem eine Postkartenaktion gestartet, mit der die Anwohner zum Alkoholverbot befragt werden sollen.

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung am Mittwoch im Ausschuss für Wirtschaftsförderung des Stadtrates: Die Ausschussmitglieder stimmten mit deutlicher Mehrheit für die von der Verwaltung vorgeschlagenen drei stadtweiten Einkaufssonntage in diesem Jahr.

04.02.2016

Stühlerücken im Rathaus: Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) ist nur noch bis zum Jahresende im Amt. Sein Nachfolger Peter Lames (SPD) ist zur Zeit noch Schulbürgermeister und wechselt Anfang 2017 an die Spitze des Finanzressorts. Dafür bekommt Dresden einen neuen Schulbürgermeister.

02.02.2016
Stadtpolitik Rot-Grün-Rot kritisiert Finanzierung - Eklat bringt Dresdner Kulturmeile ins Wanken

"Das habe ich so noch nie erlebt“, erklärte der altgediente Stadtrat Tilo Wirtz (Die Linke) fassungslos. „Sind wir hier in einer Diktatur?“, fragte Grünen-Stadtrat Michael Schmelich. „Das ist ein Tiefpunkt. Rot-Grün-Rot gefährdet das Kraftwerk Mitte“, erklärte Peter Krüger (CDU).

02.02.2016