Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Hilbert will „Dresden international Dialogue“ fortsetzen
Dresden Stadtpolitik Hilbert will „Dresden international Dialogue“ fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 02.11.2017
Der in diesem Jahr begonnenen „Dresden international Dialogue“ soll fortgeführt werden. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Der in diesem Jahr begonnenen „Dresden international Dialogue“ soll fortgeführt werden. Das teilte Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am Donnerstag mit. Nach den Hass-Protesten zum Tag der Deutschen Einheit 2016 hatte Hilbert exakt ein Jahr später Vertreter zahlreicher europäischer Städte eingeladen, um gemeinsam über Strategien für Zusammenhalt, Demokratie und Teilhabe zu diskutieren.

Die Konferenz sei ein Erfolg gewesen, wertet Hilbert. Entsprechend soll die Städtekonferenz fortgeführt werden, wenn auch mit neuen Schwerpunkten, so das Stadtoberhaupt.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Antrag von CDU und SPD wird der Stadtrat heute in einer Aktuellen Stunde über die Finanzpolitik der kommenden Jahre debattieren. Ein Vorzeichen für eine schwarz-rote Kooperation ist die gemeinsam beantragte Debatte aber nicht, sie ist eher dem Zufall geschuldet.

02.11.2017

Die Linken im Stadtrat wollen für die Sanierung des Fernsehturms den Bund in die Verantwortung nehmen. Der Bund streiche als größter Aktionäre der Deutschen Telekom Jahr für Jahr enorme Dividenden ein und müsse seinen Beitrag für eine Wiedereröffnung des Fernsehturms leisten.

02.11.2017

Auf ihrem Stadtparteitag haben Bündnis 90/Die Grünen am Sonnabend ihre Vorbereitungen für das Wahljahr 2019 eingeleitet. Die Parteimitglieder bewerten die rot-grün-rote Kooperation im Stadtrat als überwiegend erfolgreich und äußern das Ziel, die Kooperation über 2019 hinaus fortzuführen.

30.10.2017