Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Hilbert sieht Dresden auf über 600.000 Einwohner wachsen
Dresden Stadtpolitik Hilbert sieht Dresden auf über 600.000 Einwohner wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:48 09.09.2015
Anzeige

Der unabhängige Bewerber Hilbert geht von einem weiteren rasanten Bevölkerungswachstum aus. „Ich glaube, dass wir mittelfristig auf über 600 000 Einwohner wachsen werden.“ Die Herausforderung sei es, vor diesem Kontext genügend Wohnraum und einen funktionierenden Markt zwischen Mietern und Vermietern zu schaffen. Er werde für Investoren einen Service einrichten, der die Genehmigungsverfahren bündelt, versprach Hilbert.

Der OB-Kandidat will auch die Lingnerstadt am Blüherpark entwickeln. Mit dem Kraftwerk Mitte habe die Stadt einen Impuls gesetzt, der positiv auf die Stadtviertel im zentralen Westen wirke. Jetzt müsse auch das Areal rund um die Grunaer Straße, St. Petersburger Straße, Bürgerwiese und Blüherstraße gestaltet werden. Er hoffe außerdem darauf, so Hilbert, dass er den Wissenschaftsstandort Ost in der nächsten Legislatur umsetzen dürfe. Das sei wichtig für Stadtentwicklung, Wirtschaft, Umwelt und infrastrukturelle Netze.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.04.2015.

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russensportplatz und Heinrich-Schütz-Konservatorium statt Bürgermeisterwahl und Bettensteuer: Der Stadtrat hat am Donnerstagabend wegen überlanger Debatten zwei wichtige Entscheidungen verpasst.

09.09.2015

Der angespannte Wohnungsmarkt in Dresden könnte bald auch Konsequenzen für Freizeitgärtner und Garagennutzer haben: Sollten sich deren Grundstücke im Eigentum der Stadt Dresden befinden, können sie laut einem internen Bericht aus der Stadtverwaltung für den Verkauf in Frage kommen.

09.09.2015

Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hat am Donnerstagabend das Bürgerbegehren für die vier Einkaufssonntage für unzulässig erklärt.

09.09.2015
Anzeige