Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Grüne wollen Klarheit zu Überwachungszentrum für Telekommunikation
Dresden Stadtpolitik Grüne wollen Klarheit zu Überwachungszentrum für Telekommunikation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.09.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

Im Entwurf für den Doppelhaushalt seien dafür rund 4,2 Millionen Euro eingeplant, sagte der Abgeordnete Valentin Lippmann am Donnerstag. Das Zentrum für polizeiliche Telekommunikationsüberwachung (TÜK) sei gemeinsam mit Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin vorgesehen. 

Lippmann sieht keine gesetzliche Grundlage dafür: „Weder wurde dem Landtag ein dazu erforderlicher Staatsvertrag oder ein Errichtungsgesetz vorgelegt, noch wurde den Abgeordneten bisher überhaupt mitgeteilt, dass die Errichtung eines solchen Zentrums geplant ist.“ Zugleich meldete der Grünen-Politiker Datenschutzbedenken an. Das Innenministerium bestätigte auf Anfrage entsprechende Planungen.

Aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts würden bis etwa 2017 erhebliche Investitionen erforderlich, um die technischen Systeme der Polizei zur Telekommunikationsüberwachung den neuen Technologien anzupassen. „Vor diesem Hintergrund werden Länderkooperationen geprüft“, erklärte ein Sprecher des Ministeriums. In diesem Kontext müssten noch datenschutzrechtliche und grundlegende gesetzliche Voraussetzungen geprüft werden. Die im aktuellen Haushaltsplanentwurf angemeldeten Mitteln dienten als Haushaltsvorsorge, die auch für die notwendige Erneuerung der sächsischen Technik erforderlich sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt wird es spannend für die Ortschaftsräte in Schönfeld-Weißig: Die Landesdirektion hat die teuren Präsente für die Stadtteilvertreter ins Visier genommen.

09.09.2015

Die Ankündigung, mehr Sozialarbeiter für die Betreuung von Asylbewerber einzustellen, stößt bei Grünen und FDP auf positive Resonanz. Jens Hoffsommer, migrationspolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stadtrat sagte: "Wir begrüßen die schnelle Umsetzung des Haushaltsbeschlusses zur Flüchtlingsbetreuung.

09.09.2015

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat sich besorgt zur Lage der Muslime in Sachsen geäußert. In den vergangenen Wochen und Monaten hätten ihm auch Menschen islamischen Glaubens immer wieder erzählt, „dass sie in Dresden und Sachsen eine Stimmung erleben, wo sie nicht willkommen sind und wo sie zum Teil auch Angst haben“, sagte er am Mittwoch im Islamischen Zentrum Dresden e.

09.09.2015
Anzeige