Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Grüne in Dresden wollen Direktwahl der Ortsbeiräte in der Innenstadt
Dresden Stadtpolitik Grüne in Dresden wollen Direktwahl der Ortsbeiräte in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 06.03.2018
  Das Dresdner Rathaus Quelle: DNN
Anzeige
Dresden

 Die Grünen in Dresden streben die Direktwahl der Ortsbeiträte in der Innenstadt an. Das hat die Stadtratsfraktion beschlossen, die sich am Wochenende bei einer Klausur mit ihrer Stadtratsarbeit im kommenden Jahr befasst hat. „Politik lebt vom Mitmachen“, erklärte Fraktionschef Thomas Löser nach dem Treffen.

Die Fraktion habe bei den Beratungen in Klingenberg einstimmig beschlossen, im Stadtrat die notwendigen Beschlüsse für die Direktwahl der Ortsbeiräte anzustreben. Dazu müsste die sogenannte Hauptsatzung der Stadt geändert werden. Bislang werden die Ortsbeiräte nur in den Ortschaften direkt gewählt, die nach der Wende nach Dresden eingemeindet worden sind. Das regelt die Ortschaftsverfassung. Für die Grünen war es einer der besonders wichtigen Punkte in der Kooperationsvereinbarung mit SPD und Linken, diese Ortschaftsverfassung auf das ganze Stadtgebiet auszudehnen und damit sowohl die Direktwahl als auch die weitgehenderen Rechte der Ortschaftsräte in den Ortsbeiräten der Innenstadt einzuführen. Bislang wäre dies nach der Gemeindeordnung des Landes auch zulässig. Die CDU-SPD-Koalition auf Landesebene will dies jedoch künftig ausschließen. Mit der neuen Gemeindeordnung, die nach dem Willen des schwarz-roten Bündnisses Anfang 2018 in Kraft treten soll, könnten die Ortsbeiräte in der Innenstadt auch weiterhin berufen werden. Die Direktwahl müsste der Stadtrat ausdrücklich beschließen. Offen ist, wie sich die SPD im Stadtrat dazu positionieren wird. Fraktionschef Christian Avenarius hatte sich gegenüber DNN bereits zurückhaltend geäußert.

Die Stadtratsgrünen halten jedoch an ihren Plänen fest und wollen die Direktwahl für die Innenstadt in der Hauptsatzung verankern, sodass diese erstmals zusammen mit den Stadtrats- und Ortschaftsratswahlen 2019 stattfinden kann. Darüber hinaus sollen die Stadtteilvertretungen in Zukunft deutlich mehr Möglichkeiten der direkten Einflussnahme bekommen. Aufgaben wie etwa die Unterhaltung und Gestaltung von örtlichen Park- und Grünanlagen sollen weitestmöglich dezentralisiert werden und die lokalen Gremien über entsprechende Budgets verfügen. Diese sollten bereits im kommenden Doppelhaushalt 2018/2019 verankert werden.

„Damit wollen wir die Spielräume des Landesgesetzgebers bestmöglich zur Stärkung der Stadtteilvertretungen in der Innenstadt nutzen und das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft fördern“, erklärte Co-Fraktionsvorsitzende Christiane Filius-Jehne. Politik vor Ort in den Stadtteilen zu gestalten ist für uns Grüne ein zentrales Anliegen“, fügte Amtskollege Löser hinzu.

Die Fraktion habe bei der Klausur in Klingenberg zudem Fragen der Energie-, Umwelt- und Sozialpolitik sowie der Wirtschafts- und Finanzpolitik diskutiert. Die „Zukunftsfähigkeit und Schuldenfreiheit der Stadt“ solle „langfristig und ganzheitlich“ gesichert werden, hieß es.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Wissen sie eigentlich, was sie hier vorschlagen?“, fragte Tilo Wirtz, Baupolitiker der Linken, am Donnerstagabend die AfD-Stadträte und gab selbst die Antwort: „Sie wollen einen großen Teil des Blüherparks verscherbeln. Dafür stehen wir nicht zur Verfügung!“ Die CDU-Fraktion hingegen fand an dem Antrag der AfD nichts, was abzulehnen sei.

03.11.2017

Der in diesem Jahr begonnenen „Dresden international Dialogue“ soll fortgeführt werden. Das teilte Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am Donnerstag mit. Hilbert hatte Vertreter zahlreicher europäischer Städte eingeladen, um gemeinsam über Strategien für Zusammenhalt, Demokratie und Teilhabe zu diskutieren.

02.11.2017

Auf Antrag von CDU und SPD wird der Stadtrat heute in einer Aktuellen Stunde über die Finanzpolitik der kommenden Jahre debattieren. Ein Vorzeichen für eine schwarz-rote Kooperation ist die gemeinsam beantragte Debatte aber nicht, sie ist eher dem Zufall geschuldet.

02.11.2017
Anzeige