Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Stadtpolitik Grüne im Stadtrat wollen öffentliche Diskussion über Kritik am Skiweltcup
Dresden Stadtpolitik Grüne im Stadtrat wollen öffentliche Diskussion über Kritik am Skiweltcup
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 06.02.2018
Quelle: Archiv/Anja Schneider
Dresden

Die Grünen im Stadtrat wollen eine öffentliche Debatte über den Skiweltcup in Dresden. Das hat die Fraktion bei einer Klausur beschlossen, bestätigte Fraktionschef Thomas Löser auf DNN-Anfrage. Die Veranstaltung, an der unter anderem Vertreter von Umweltverbänden, des Weltcup-Veranstalters und die Bevölkerung beteiligt werden sollen, könnte Ende März oder Anfang April stattfinden.

Ausgangspunkt der Debatte werde die Umweltbilanz sein, die der Weltcup-Veranstalter vorlegen soll. Bei der öffentlichen Diskussionsrunde soll dann „Pro und Contra“ abgewogen werden. Die Grünen wollen damit auf „vielfach geäußerte Kritik an der Veranstaltung des Skiweltcups in Dresden“ reagieren und im Ergebnis der Debatte über ihre Haltung zur weiteren Förderung des Skiweltcups entscheiden, erklärte Löser.

Für den Weltcup waren mehrere tausend Kubikmeter Schnee maschinell am Dresdner Flughafen hergestellt worden. Teilweise wurde Schnee auch aus Oberwiesenthal für die Veranstaltung nach Dresden gefahren. Am Elbufer zwischen Carolabrücke und Japanischem Palais war damit eine 1,2 Kilometer lange Wettkampfstrecke präpariert worden. Insgesamt kalkulieren die Veranstalter mit einem Etat von 1,2 Millionen Euro für das Weltcup-Ereignis, zu dem auch Möglichkeiten für den Schulsport in der Woche nach dem Wettkampfwochenende gehörten. Jeweils 300000 Euro der Ausgaben steuerten das Land und die Stadt bei, die übrigen Gelder wollten die Veranstalter durch Sponsoren und Werbung einspielen. Die Stadt spricht von einem hohen Werbeeffekt.

Im kommenden Jahr soll der Weltcup wieder in Dresden stattfinden, auch dafür ist im gleichen Umfang der Einsatz von Steuergeldern im Gespräch. Am Rande der Veranstaltung hatte es kleinere Demonstrationen gegen den „ökologischen Unsinn“ gegeben.

Die Fraktion verständigt sich in der Klausur zudem darauf, die Bürgerbeteiligung und die Direktwahl der Ortsbeiräte und Ortschaftsräte weiter aktiv voranzubringen und mit den Partnern in der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit abstimmen. „Für uns ist es wichtig, dass diese zentralen demokratischen Themen nun endlich in den Stadtrat kommen, damit wir die Direktwahl der Ortschaftsräte zur nächsten Kommunalwahl 2019 und die bessere Beteiligung der Bürger in einer Bürgerbeteiligungssatzung beschließen können.“

Die Grünen kritisierten zudem, dass die Pläne der rot-grün-roten Stadtratskooperation, in Dresden wieder in den kommunalen Wohnungsbau einzusteigen um langfristig bezahlbaren Wohnraum zu schaffen „zu langsam“ vorankommen. Die Fraktion will dazu in Kürze konkrete Vorschläge machen, kündigte Löser an.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stadtpolitik 40 Millionen Euro Mehreinnahmen - Dresden schwimmt im Geld

Die Wirtschaft brummt, die Steuern fließen. Auch wenn Dresden nicht alle Mehreinnahmen behalten darf, rechnet Finanzbürgermeister Peter Lames(SPD) für den Haushalt 2019/2020 mit Mehreinnahmen von 40 Millionen Euro. Er verweist auf diverse Risiken, vor denen die Stadt steht und nennt unter anderem „Marina Garden“.

06.02.2018

CDU und Elektromobilität – passt das zusammen? Ja, meint Jan Donhauser, Vorsitzender der Dresdner CDU-Stadtratsfraktion. Im DNN-Interview erklärt er, wieso Rot-Grün-Rot planlos agiert und die FDP die Rolle einer Oppositionsführerin nicht ausfüllen kann.

02.02.2018

Die Dresdner Parkeisenbahn erhält vorerst kein Geld für eine pädagogische Betreuung. Zunächst soll es weitere Prüfungen des Bedarfs geben. Das hat der Jugendhilfeausschuss am Donnerstag beschlossen.

07.03.2018